Anzeige
Diktatoren unter sich

Ukraine-Krieg: Bekommt Putin bald Unterstützung von Kim Jong-un?

  • Veröffentlicht: 31.08.2023
  • 09:56 Uhr
  • Stefan Kendzia
Verhandlungen über Rüstungsgeschäfte: Besuch des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu bei Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Pjöngjang.
Verhandlungen über Rüstungsgeschäfte: Besuch des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu bei Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Pjöngjang.© via REUTERS

Gibt es Verhandlungen zwischen Moskau und Pjöngjang, die den Ukraine-Krieg betreffen? Wenn man den US-Geheimdiensten Glauben schenken mag, sehr wohl. Dabei soll es um Rüstungsgeschäfte gehen und damit um eine Unterstützung Nordkoreas beim Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine.

Anzeige

Mitten im grausamen Ukraine-Krieg verhandeln Russland und Nordkorea über Rüstungsgeschäfte. Das geht laut Deutscher Presse-Agentur (dpa) aus Informationen der Geheimdienste hervor, wie John Kirby, der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, mitteilte. 

Im Video: Kim Jong-un trifft Russlands Verteidigungsminister - militärische Zusammenarbeit

Kim Jong-un trifft Russlands Verteidigungsminister: Militärische Zusammenarbeit

Pjöngjang soll an Moskau Artilleriemunition verkaufen

Es ist erst wenige Wochen her, als der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu das abgeschottete Nordkorea und seinen Machthaber Kim Jong-un besuchte. Anlass war eigentlich der 70. Jahrestag des Endes des Koreakriegs. Bei Schoigus Visite sollte Pjöngjang davon überzeugt werden, Artilleriemunition an Russland zu verkaufen. Wie staatliche Medien berichtet haben, sollen sich Schoigu und Jong-un auch über "Angelegenheiten von gegenseitigem Interesse im Bereich der nationalen Verteidigung und Sicherheit sowie über das regionale und internationale Sicherheitsumfeld" verständigt haben.

Ein seit dem Besuch stattfindender Schriftwechsel zwischen Wladimir Putin und dem diktatorischen Machthaber Kim soll die bilaterale Zusammenarbeit zusätzlich stärken und ausbauen. Mit den anvisierten Rüstungsgeschäften würde Russland von Nordkorea "bedeutende Mengen und mehrere Typen von Munition" bekommen, "die das russische Militär in der Ukraine einsetzen will", sagte Kirby. Die US-Regierung soll laut Kirby Nordkorea aufgefordert haben, die Verhandlungen mit Russland einzustellen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Trump-Unterstützer Orbán: "Gäbe keinen Ukraine-Krieg mit Merkel als Kanzlerin"

  • Video
  • 01:05 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group