Anzeige
Bislang Staatsgeheimnis

Kiew deutet Höhe der ukrainischen Verluste an

  • Aktualisiert: 17.04.2023
  • 07:55 Uhr
  • Nelly Grassinger

Der Verteidigungsminister der Ukraine gab in einem Interview einen Hinweis auf die Zahl der eigenen gefallenen Soldaten.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ukrainische Verteidigungsminister hat sich zur Höhe der eigenen Verluste geäußert.

  • Zu den ukrainischen Opferzahlen gibt es offiziell nur Schätzungen.

  • Kiew sieht die genauen Zahlen als Staatsgeheimnis an.

Der Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat einen Hinweis auf die ungefähre Höhe der eigenen Verluste auf ukrainischer Seite seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine gegeben. "Ich kann Ihnen keine genaue Zahl sagen, aber versichern, dass sie niedriger als die Zahl der Toten bei dem Erdbeben in der Türkei ist", sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der spanischen Zeitung "La Razón". Nach türkischen Angaben starben bei dem Erdbeben vom 6. Februar im Südosten des Landes mehr als 50.000 Menschen.

Ukraine hält Zahl der gefallenen Soldaten geheim

Bisher machte die Ukraine keine Angaben zur Zahl ihrer Verwundeten und Gefallenen. Zu den gesamten ukrainischen Opferzahlen existieren nur Schätzungen. Kiew sieht die Zahlen als ein Staatsgeheimnis an.

Anzeige
Anzeige
Chef der russischen Söldnertruppe Jewgeni Prigoschin
News

Ukraine-Krieg

"Der Friedhof wächst": Wagner-Chef Prigoschin räumt immense Verluste ein

Nach Angaben von Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin erleidet seine russische Söldnergruppe weiterhin Verluste bei den Kämpfen in der Ukraine.

  • 07.04.2023
  • 09:25 Uhr

In dem am Mittwoch in Madrid während eines offiziellen Besuchs geführten Interview äußerte sich Resnikow auch positiv über Deutschland. Auf die Frage, ob er mit Deutschland zufrieden sei, antwortete er: "Um ehrlich zu sein, ja. Es war nicht leicht sie zu mehr Mut zu überreden, aber wir haben es geschafft." Die Beweggründe für die anfangs zögerliche Haltung Deutschlands seien verständlich. Nach den Nürnberger Prozessen (gegen führende Vertreter des NS-Regimes) sei Deutschland zu einem pazifistischen Land geworden. Die Deutschen hätten sich geändert. "Das könnte auch in Russland geschehen, wenn es dort ein Nürnberg II gibt und die Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt werden", sagte Resnikow.

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240720-935-173659
News

Nach Messerattacke auf Volkshochschul-Dozent: Motiv weiter unklar

  • 21.07.2024
  • 08:38 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group