Anzeige
Künstliche Intelligenz zieht um

Verlässt ChatGPT-Anbieter OpenAI die Europäische Union?

  • Veröffentlicht: 25.05.2023
  • 13:22 Uhr
  • Stefan Kendzia
OpenAI reagierte auf erste Entwürfe des neuen EU Gesetzes zum Umgang mit KI und drohte mit  Rückzug aus Europa.
OpenAI reagierte auf erste Entwürfe des neuen EU Gesetzes zum Umgang mit KI und drohte mit Rückzug aus Europa.© Patrick Semansky/AP/dpa

Für den ChatGPT-Anbieter OpenAI könnte es bald heißen: Koffer packen und umziehen. Grund dafür soll ein neues EU-Gesetz zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz sein. Vertreter des Parlaments, des EU-Rates und der Kommission arbeiten derzeit die endgültigen Einzelheiten aus. 

Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) ist nicht nur ein unkontrollierbares Schreckensgespenst. Es kann auch für ganz neue, positive Möglichkeiten stehen. KI-Systeme können Texte, Bilder, Musik und Videos erstellen und die Arbeit erleichtern, Prozesse beschleunigen und sogar Kosten senken. Nun aber erwägt der ChatGPT-Anbieter OpenAI angesichts der bevorstehenden Vorschriften der Europäischen Union (EU) seinen Rückzug aus Europa.

Im Video: KI sagt Krebs an der Bauchspeicheldrüse voraus

OpenAI droht mit Wegzug

Die ersten Entwürfe des neuen EU-Gesetzes zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz liegen vor - und schon droht das Unternehmen OpenAI laut "Tagesschau" mit Rückzug: "Der derzeitige Entwurf des EU-KI-Gesetzes wäre eine Überregulierung", sagt Sam Altman, Mitgründer und Chef der Microsoft-Beteiligung OpenAI. Bis es soweit sei, wolle man Seitens OpenAI allerdings versuchen, die europäischen Vorgaben einzuhalten, sobald sie feststehen. Würde das nicht funktionieren, wäre das Unternehmen für einen Wegzug bereit.

Aufgrund diffuser Gefahren, die von KI ausgehen sollen, möchte man in der EU gewappnet sein und plant daher einen sogenannten Artificial Intelligence (AI) Act. Das Gesetz soll sicherstellen, dass die Bereitstellung und Verwendung von KI durch private und öffentliche Akteure weitreichend reguliert werde. Zusätzlich sehe das Gesetz vor, dass Generative KI wie ChatGPT, urheberrechtlich geschütztes Material, das verwendet wird, offengelegt werden soll. Denn neben allen positiven Eigenschaften von KI steigt nach Ansicht von Experten auch der Missbrauch und damit das Risiko von Desinformationskampagnen, denen man vorzeitig mit einem Gesetz begegnen möchte.

Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240530-935-115103
News

USA erlauben Ukraine den Einsatz von US-Waffen im Gebiet Charkiw

  • 30.05.2024
  • 22:58 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group