Anzeige
Für den Klimaschutz

Nachhaltige Mode 2023: nachhaltig shoppen und dabei noch Geld sparen

  • Aktualisiert: 20.12.2022
  • 15:25
  • Sophia Nitsche
© sturti

Fashion, but make it fair! Zum Glück wacht auch die Modewelt langsam auf und es gibt immer mehr Marken, die sich auf nachhaltige Mode fokussieren. Indem du in Sachen Mode auf gewisse Dinge achtest, kannst auch du dabei helfen, die Umwelt zu schützen - und es ist gar nicht schwer! Wir verraten dir, was du beachten solltest und wo du 2023 nachhaltig Mode shoppen kannst…

Anzeige

Warum das Klima unter Fast Fashion leidet

Heutzutage sollte sich eigentlich jeder Mensch Gedanken zu seinem ökologischen Fußabdruck machen und zu den Spuren, die er/sie auf der Welt hinterlässt. Das ist nicht nur für uns selbst wichtig, sondern vor allem für die Umwelt und die Generationen, die nach uns folgen. Auch beim Shoppen und Stylen können wir etwas für ein besseres Klima tun. Doch dazu muss man erstmal verstehen, warum manche Klamotten so schlecht für das Klima sind und was ihre Herstellung der Umwelt anrichtet.

Es ist insbesondere die sogenannte Fast Fashion, also extrem günstige und schnell produzierte Kleidung, die dem Klima enorm schadet. Diese Textilproduktion verursacht einen hohen CO2 Ausstoß. Die klimaschädlichen Gase entstehen unter anderem bei der Produktion der Kleidungsstücke, vor allem bei der Herstellung von dem synthetischen Stoff Polyester. Allein bei der Herstellung von Polyester werden jedes Jahr 98 Millionen Tonnen Erdöl benötigt. Aktuell ist die Modebranche für 10 % der globalen CO2 Ausschusses verantwortlich. Das ist mehr als die Flug- und Schiffsfahrt zusammen. Bei der konventionellen Produktion von Kleidung kommen außerdem oft Chemikalien zum Einsatz z.B. beim Bleichen, Färben, Imprägnieren oder Bedrucken. Viele Chemikalien sind für Umwelt, Tier und Mensch schädlich. 

Gutes für die Umwelt und den Geldbeutel? So sparst du beim veganen Einkauf.

Was ist überhaupt nachhaltige Mode?

Bei nachhaltiger Mode (auch als grüne Mode, Fair Fashion oder Slow Fashion bekannt) werden Textilien wie Bio-Baumwolle verwendet, die nachhaltig, also im Einklang mit Mensch und Natur, produziert werden. Das bedeutet, es werden zum Beispiel keine synthetischen Stoffe und schädlichen Pflanzenschutzmittel verwendet, die Stoffe sind zudem recyclebar. Außerdem geht es auch um die Arbeitsbedingungen der Menschen, die diese Kleidung herstellen. 

Anzeige
Anzeige

Die Clean Clothes Campaign hat dazu mehrere Studien durchgeführt und ist bei ihrer Fashion Checker Kampagne zu diesem Ergebnis gekommen: 

"Die Mehrheit der Textilarbeiter ist nicht in der Lage, sich die Grundbedürfnisse des Lebens zu leisten. Faire Bezahlung für Arbeit ist ein grundlegendes Menschenrecht, aber keine der größten Modemarken zahlt Textilarbeitern einen Lohn, von dem sie leben können"

Das Ergebnis ist erschreckend, es muss sich in der Modeindustrie etwas ändern. Der erste Schritt für dich wäre, selbst einen Teil beizutragen und mehr nachhaltige Mode zu kaufen. Du kannst übrigens auf der Fashion Checker Seite nachschauen, wie transparent und fair einzelne Modemarken ihre Mitarbeiter behandeln.

Du willst noch mehr zum Thema Nachhaltigkeit erfahren? Dann lese hier, wie du mit Zero Waste etwas Gutes für das Klima tun kannst. Auch beim Kochen kannst du dazu beitragen, das Klima zu schützen - indem du häufiger vegane Rezepte wählst. Außerdem haben wir inspirierende und nachhaltige Instagram-Accounts für dich herausgesucht. Hier erfährst du außerdem, welche Outfit-Farben zu deinem Typ passen.

Wie kleidet man sich eigentlich nachhaltiger? 

Wer sich nachhaltig kleiden möchte, sollte auf einige Dinge achten. Es geht nicht nur darum, die richtige Kleidung zu kaufen. Es kommt auch darauf an, wie du deine Kleidung pflegst und einsetzt. Hier verraten wir dir, worauf es ankommt.

Kleiderschrank ausmisten: Weg mit den alten Klamotten

Miste deinen Kleiderschrank aus und wirf endlich die viel zu kleine Jeans oder den alten Pullover, den du seit Jahren nicht mehr trägst, in die Altkleidersammlung. Du verschaffst dir somit einen Überblick über deine Sachen. Außerdem tust du dabei auch noch bedürftigen Menschen etwas Gutes, die deine Klamotten tragen können und sich darüber wahnsinnig freuen. 

Anzeige

Nachhaltig stylen: Outfits mit Accessoires aufwerten

Wenn du deinen Kleiderschrank erfolgreich ausgemistet hast, sieht er vermutlich etwas leer aus. Nein, das heißt nicht: "Juhu, ab geht's neue Teile shoppen". Schau dir stattdessen mal deine alten Teile genauer an (nun hast du ja einen besseren Überblick) und kombiniere sie neu. Du kannst aus deinen Klamotten garantiert ganz unterschiedliche Looks zaubern - ohne neue Teile zu kaufen. Das nennt man auch "Capsule Wardrobe": der Trend feiert gerade einen total Hype. Dabei greift man zu Basic Teilen und kombiniert diese auf unterschiedliche Weise, statt schnelllebigen Trends zu folgen, die nach ein paar Wochen wieder out sind. 

Setze lieber auf mehrere hochwertige Basic-Teile, die zeitlos sind und immer in Mode bleiben werden. Ein Beispiel dafür ist ein einfacher schwarzer Blazer. Du kannst ihn ins Office anziehen und mit einer Anzughose sowie einem weißen Top kombinieren. Oder aber du kombinierst den Blazer mit Boots und einem enganliegenden Kleid als ein cooles Partyoutfit. Du musst nicht sofort online auf "Kaufen" drücken oder zum nächsten Shopp rennen, wenn dir mal ein Teil für ein Outfit fehlt. Frage stattdessen in deinem Freundeskreis herum - da wird sich garantiert jemand finden, der dir etwas ausleihen kann. Darüber freut sich die Umwelt und dein Geldbeutel.  

Klamotten pflegen: Auf Qualität statt Quantität setzen

Wir kennen es vermutlich alle. Sobald wir einen Trend sehen, rennen wir gleich zum nächsten Kleidungsgeschäft oder bestellen online. Oftmals tut einem aber dann doch der Geldbeutel weh und man greift zur billigen Massenware und Fast Fashion. Leider ist es oftmals so, dass nach ein paar Wochen und ein paar Waschgängen Löcher zu sehen sind und das Teil am Ende ziemlich schnell im Mülleimer landet. Nimm also lieber etwas mehr Geld in die Hand und setze auf qualitativ hochwertige Kleidung. Das wird dir die Umwelt danken. Außerdem solltest du immer auf die kleinen Etiketts der Klamotten achten und sie dementsprechend waschen. Denn auch die richtige Pflege sorgt dafür, dass du länger etwas von deiner Kleidung hast.

Second Hand: So cool ist die nachhaltige Mode

Stylische Kleidung muss nicht immer frisch aus der Produktion kommen und somit wertvolle Ressourcen verbrauchen. Es geht auch old school! Du hast bestimmt schon einmal ältere Filme aus den 80ern oder 90ern angeschaut und dir dabei gedacht, wie verdammt lässig die Menschen früher gekleidet waren. Außerdem ist es ganz normal, dass Styles aus den vergangenen Jahrzehnten nach einigen Jahren wieder voll im Trend sind. Denk nur mal an Schlaghosen, die plötzlich wieder angesagt sind oder den diesjährigen Y2K Trend,  also das Tragen von Mode aus den 2000ern. Wieso also neue Kleidung kaufen und dabei die Umwelt belasten, wenn es auch noch die Original Teile in Vintageläden zu shoppen gibt?

Anzeige
Anzeige

Wir geben zu: Man muss sich oft durch den ein oder anderen Kleiderberg wühlen, aber es ist die Suche wert! Außerdem setzen auch immer mehr Menschen auf Online Second Hand-Läden, das bestätigt sogar eine Umfrage. Laut der Kantar-Umfrage shoppen 63 Prozent der Second Hand Käufer:innen im Internet. 

Das sind einige der coolen Online Vintage-Shops, die du abchecken kannst:

Second Hand Shops:

  • Vinted
  • Vinokilo
  • Mädchenflohmarkt

Designer Second Hand Shops:

  • Vestiaire Collective 
  • Farfetch Pre-Owned
  • Rebelle

Street-Labels mit Second Hand Abteilung:

  • Zalando "Zircle"
  • Asos "Marketplace"
  • Urban Outfitters "Renewal"
  • Cos "Resell"

Auf diese nachhaltigen Stoffe und Materialien kannst du setzen

  • Bio-Materialien
  • Spinnenseide
  • Veganes Leder

Bio-Materialien: Die flauschige Bio Baumwolle

Kleidung aus Baumwolle ist weich, strapazierfähig und langlebig. Beim herkömmlichen Anbau werden jedoch sowohl Mensch als auch Umwelt belastet, denn es kommen häufig synthetische Pflanzenschutzmittel zum Einsatz. Die Lösung ist zertifizierte Bio-Baumwolle. Sie wird schonend angebaut und auf künstliche Pestizide und Dünger wird verzichtet. Du kannst also guten Gewissens beim Shoppen auf Bio-Baumwolle zurückgreifen.

Spinnenseide aus dem Labor

Wenn du in das Etikett deiner Kleidung schaust, wird dort in den meisten Fällen Nylon oder Polyester als Hauptbestandteil stehen. Die Fasern sind super praktisch, dehnbar und bequem. Der Haken: Sie überleben gut 200 Jahre auf der Mülldeponie oder im Ozean und verschmutzen somit die Umwelt. Manchmal besteht Kleidung jedoch auch aus Spinnenseide, die zwar super angenehm ist und noch dazu biologisch abbaubar, für die jedoch circa 50.000 kleine Seidenraupen ihr Leben lassen müssen.

Aber auch dafür gibt es inzwischen eine Lösung, denn die bequeme und reißfeste Seide aus 100%-biologisch-abbaubaren Proteinen kann inzwischen ganz ohne Tierleid hergestellt werden. 

Du kannst mittlerweile einige Teile aus dem coolen Stoff bei North Face oder Stella McCartney finden, auch Adidas hat zusammen mit Stella McCartney 2019 das erste Kleid aus dem Stoff vorgestellt. Auch ein Münchner Startup ist an der Sache dran: Amsilk produziert und vertreibt den Hightech Stoff. Du kannst dich also darauf freuen, in Zukunft immer mehr Kleidung aus der nachhaltigen Spinnenseide zu finden.

Veganes Leder: Eine nachhaltige Alternative?

Veganes Leder verzichtet schon mal auf echte Tierhaut und ist somit ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Jedoch gibt es, wie bei so vielen Themen auch hier einige kontroverse Meinungen. Aus Pflanzen hergestelltes Leder hört sich zwar erst einmal toll an, soll jedoch nicht sonderlich haltbar sein. Auch bei Kunstleder solltest du aufpassen, denn es ist häufig auf Erdölbasis und somit oftmals gar nicht so nachhaltig, wie man meint. Zu empfehlen ist Kunstleder aus Polyurethan (PU). Es ist viermal nachhaltiger als echtes Leder und gehört genauso wie Polyester zu den ungiftigen Kunststoffen. Nicht zu empfehlen ist Kunstleder aus PVC, das ist zwar auch vegan, aber alles andere als nachhaltig. 

Mode ganz ohne schlechtes Gewissen

Glücklicherweise gibt es im Jahr 2023 viele umweltfreundliche Alternativen und Modemarken, die nachhaltige Produktionsmethoden anwenden. Diese Marken verwenden umweltfreundliche Farbstoffe, Naturmaterialien und Bio-Baumwolle, um die beste nachhaltige und biologische Bekleidung herzustellen. 

Wir haben einige Modemarken für dich herausgefunden, bei denen sich Fashionistas wie du ohne schlechtem Gewissen austoben können: 

1.Allbirds: Sneaker & co. ganz ohne schlechtem Gewissen

Allbirds produzieren im Gegensatz zu den meisten Sneaker Brands ausschließlich mit natürlichen Materialien, wie Eucalyptusfasern oder Wolle. Das Label wurde 2016 mit der Mission ins Leben gerufen, eine coole und nachhaltige Alternative zu bekannten Streetstyle-Marken zu werden. Allbirds produziert mittlerweile sogar neben Schuhen auch noch umweltfreundliche Klamotten und ist mit ihren Styles zum Liebling der Stars geworden. 

2.Reformation: Eine Veränderung in der Modewelt

Der Name ist Programm! Reformation will etwas verändern. Sie setzen mit hoher Transparenz darauf, immer nachhaltiger zu werden und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen. Seit 2015 ist Reformation Kohlenstoff-, Wasser- und Abfallneutral. Bei Reformation wird 100% des benötigten Stroms aus Windkraft bezogen und auch in den Shops bekommt man nur wiederverwendbare Beutel. Das Ziel des Labels ist es, bis 2025 nicht nur klimaneutral zu sein, sondern durch verschiedene Projekte sogar klimapositiv zu werden. Reformation unterstützt beispielsweise Projekte, die neue Arbeitsplätze in der Waldbewirtschaftung schaffen, die gefährdete Baumarten schützen oder Wasser für das Ökosystem Kaliforniens wiederherstellen.

3.Thezoo: Bequeme und nachhaltige Unterwäsche 

Viele von uns kennen das Problem, dass Unterwäsche oft zu klein, zu groß oder einfach nur unbequem ist. Die Designerin von Thezoo, Marlies Forenbacher, trug selbst jahrelang lieber Bikinioberteile anstelle von BHs, weil sie diese bequemer fand. Daraufhin gründete sie 2017 die Marke Thezoo und kreiert seither nachhaltige Unterwäsche, die frei von unangenehmen Bügeln, Push-Up oder Polstern ist.

4.Veja: Die coole & nachhaltige Sneaker Alternative 

Sneaker, deren ökologischer Fußabdruck so klein wie möglich ist. Mit dieser Mission startete Veja bereits 2005. Sie produzieren Sneaker, die fair sind und noch dazu bio. Sie achten nebenbei noch darauf, dass ihre Angestellten faire Arbeitsbedingungen haben. Sie produzieren ausschließlich aus Naturkautschuk, Bio-Baumwolle und aus pflanzlich gegerbtem Leder. Die Looks der Sneaker sind außerdem mega lässig und cool! Es gibt sie in allen möglichen Farben und Ausführungen, wodurch die Sneaker sowohl im Office, als auch in der Freizeit lässig kombiniert werden können. 

5.The Renewery: Upcycling & coole Schnitte

Bei diesem Label ist der Name Programm: "Renewery", also auf Deutsch Erneuerung. Die Gründerinnen waren schon lange große Fans von Vintage Fundstücken und Secondhand-Teilen. Nachdem das Münchner Duo feststellte, dass oftmals die Schnitte der Secondhand Mode das Problem waren, gründeten sie ihr eigenes Label, bei dem sie Vintage Kleidung einen cooleren Schnitt verpassen und sie upcyclen. Die Gründerinnen haben ihre Liebe zu Vintage Kleidung also als Inspiration genommen und kreieren seitdem stylische und nachhaltige Kleidung mit dem gewissen Etwas. 

Mehr Informationen
Zero Waste: Wie funktioniert es und wir wirkt es sich auf das Klima aus?
Artikel

Zero Waste: Wie funktioniert es und wie wirkt es sich auf das Klima aus?

  • 06.12.2022
  • 15:41 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group