- Bildquelle: Jörg Carstensen/dpa © Jörg Carstensen/dpa

Nach der fulminanten Opern-Performance in Episode 1 gab es kaum Zweifel daran, dass das Geheimnis um den Chrom-Anzug schnell gelüftet sei. Zu speziell schien der Sound, zu schmal das Feld der Verdächtigen. Zwei Shows später ist Judith Williams vom Elektro-Thron verstoßen und auf Platz 4 verbannt. Die Führung beim Publikum hat derzeit Jasmin Wagner inne. Jedoch könnte die zweitplatzierte Helene Fischer die weitaus wahrscheinlichere Kandidatin sein.

Helene Fischer: Roboter mit Herz?

Dass Helene Fischer viel Emotion transportieren kann, sollte außer Frage stehen. Dazu passt auch das Indiz aus Episode 3, es handele sich um einen "Roboter mit Herz". Auch die sportlichen und selbstsicheren Bühnenauftritte lassen eine Top-Performerin im Chrom-Anzug vermuten, die das Bühnenleben verinnerlicht hat. Der schöne Schlager-Vollprofi wäre in diesem Falle wohl voll auf das Profil zugeschnitten.

Darüber hinaus spielen einige Hinweise auf die Themengebiete Wirtschaft und Kunst an, welche in näherem Bezug zum Blechgewand stehen dürften. Helene Fischer, ihres Zeichens Künstlerin mit millionenfachen Plattenverkäufen, verbindet wohl beide Aspekte mit Bravour. Die verschiedenen Zeitzonen aus dem ersten Indizien-Video könnten zudem auf die Verbundenheit der Schlagersängerin zu den Herkunftsländern ihrer Familie, Sibirien und der Ukraine, verweisen.

Verschmelzung aus Mensch und Maschine

Im Hinweis-Clip aus Folge 3 heißt es zudem, der Roboter programmiere sich neu und verspüre neue Reize. Spielen diese Indizien auf das Liebes-Aus der Sängerin mit Schlager-Star Florian Silbereisen an? Klar ist, die "Verschmelzung aus Mensch und Maschine" träfe auf Powerfrau Fischer mehr zu, wie auf wenige andere in der deutschen Musikindustrie.

Ob Helene Fischer wirklich unter der harten Schale mit weichem Kern steckt oder die Fans eine anderweitig blumige Überraschung erwartet, erfährst du vielleicht schon nächsten Dienstag, 14. April, 20:15 Uhr, auf ProSieben.