Anzeige
Aktuelle Studie

Neue Hoffnung: Diabetes-Medikament könnte gegen Demenz helfen

  • Veröffentlicht: 06.11.2023
  • 14:32 Uhr
  • Damian Rausch
Eine neue Studie macht Hoffnung, dass bestimmte Diabetes-Medikamente auch gegen Demenz helfen könnten.
Eine neue Studie macht Hoffnung, dass bestimmte Diabetes-Medikamente auch gegen Demenz helfen könnten.© Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

Wissenschaftler:innen ist ein Durchbruch gelungen, der Chancen eröffnet, die gefürchtete Demenzkrankheit medikamentös günstig zu beeinflussen. Könnte dies ein Wendepunkt im Kampf gegen die Krankheit sein?

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • 1,8 Mio. Menschen in Deutschland sind von einer Demenz betroffen.

  • Metformin Hydrochlorid zeigt möglicherweise positive Wirkung bei Demenz.

  • Patienten, die das Medikament einnahmen, hatten ein um 21 Prozent geringeres Risiko, an Demenz zu erkranken.

Eine der größten medizinischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der heutigen Zeit ist die Krankheit Demenz. In Deutschland sind bereits rund 1,8 Millionen Menschen betroffen. Eine neue Studie aus den USA und Kalifornien könnte Betroffenen und Angehörigen Hoffnung geben. Epidemiologen der Boston University und kalifornische Forscher haben in einer Untersuchung im Fachmagazin JAMA Network Open nachgewiesen, dass bestimmte Diabetes-Medikamente positive Effekte auf das Gehirn haben können.

Diabetes-Medikament könnte bei Demenz helfen

In der Studie wurden die Krankenakten von 29.000 Patienten ausgewertet, die ihren Typ-II-Diabetes mit dem Wirkstoff Metforminhydrochlorid behandelten. 12.220 von ihnen mussten aufgrund von Nierenschäden oder anderen Nebenwirkungen wie starken Blähungen auf andere Wirkstoffe umgestellt werden.

Bei den Patienten, die Metformin absetzten, trat eine Demenz-Erkrankung viel häufiger auf. Im Vergleich dazu war die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken, bei der Gruppe, die das Medikament weiterhin nahm, um 21 Prozent geringer.

Anzeige
Anzeige

Gefahr einer Demenz-Erkrankung geringer

Ursprünglich zur Diabetes-Behandlung entwickelt, hat der Wirkstoff weitere Effekte: Er drosselt die Glukoseproduktion der Leber, senkt den Energiebedarf der Zellen und hemmt Entzündungen. In einer Studie verlangsamte er auch das Wachstum bestimmter Prostata-Karzinome.

Die Forscher:innen gehen davon aus, dass die anti-demenzierende Wirkung von Metformin auf seine entzündungshemmenden Eigenschaften zurückzuführen ist. Entzündungen im Gehirn sind ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Demenz.

:newstime
Höheres Risiko für Demenz-Erkrankungen bei Profi-Fußballern durch Kopfballspiel
News

Cerebrale Schädigungen

Studie: Erhöhtes Risiko für Demenz bei Profi-Fußballern

Demenz und Profi-Fußball - das Kopfballspiel soll körperliche Auswirkungen haben. Einer schwedischen Studie zufolge sollen nun männliche Profifußballer ein erhöhtes Risiko für neurodegenerative Erkrankungen haben.

  • 17.03.2023
  • 12:38 Uhr
Anzeige

Lebensstil kann Demenzerkrankungen vorbeugen

Das Alter ist der wichtigste Risikofaktor für Demenz, gefolgt von den Genen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, das persönliche Risiko zu senken. Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben herausgefunden, dass elf Lebensstilfaktoren für 38 Prozent aller Demenzfälle verantwortlich sein sollen. Die drei größten Übeltäter: niedrige Bildung, Rauchen und schlechtes Hören.

Gesunde Menschen sollten das Medikament jedoch nicht vorsorglich einnehmen. In einer anderen Studie wurde gezeigt, dass Metformin die positiven Effekte von Sport zunichtemachen kann.

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos

In schwindelerregender Höhe: "Spiderman" auf Wolkenkratzer festgenommen

  • Video
  • 01:00 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group