Anzeige
Vorwürfe gegen rechte Partei

Vergleich mit NSDAP: AfD-Stadträtin kündigt Austritt an 

  • Aktualisiert: 16.08.2023
  • 16:05 Uhr
  • Lisa Apfel
Die AfD hat ein Mitglied weniger: Eine Stadträtin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Partei.
Die AfD hat ein Mitglied weniger: Eine Stadträtin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Partei.© Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Eine AfD-Stadträtin hat ihren Austritt aus der rechten Partei angekündigt – und dabei mit der Alternative abgerechnet. Sogar Parallelen zur NS-Zeit zieht die Politikerin.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Freia Lippold-Eggen, AfD-Stadträtin in der unterfränkischen Stadt Bad Kissingen, tritt aus der Partei aus.

  • Das kündigte sie in einem Interview an, in dem sie das Vorgehen der AfD mit dem der NSDAP im Jahr 1933 vergleicht.

  • Auch einem AfD-Verbot steht Lippold-Eggen offen gegenüber.

Freia Lippold-Eggen, AfD-Stadträtin in der unterfränkischen Stadt Bad Kissingen, hat in einem Interview das Vorgehen der AfD mit dem der NSDAP im Jahr 1933 verglichen und ihren Austritt aus der Partei angekündigt.

AfD-Stadträtin über Partei: "Funktioniert wie 1933"

"Um an die Macht zu kommen, nutzen sie die Schwächen der Demokratie - jener Demokratie, die sie abschaffen wollen", sagte die Kommunalpolitikerin der "Saale-Zeitung". Und weiter: "Das funktioniert wie 1933, genau so wurde auch die NSDAP groß. Die AfD tut das ohne Anstand. Ich muss es so deutlich sagen, denn: Wer schweigt, stimmt zu."

Zu den Zielen der AfD sagte sie: "Die träumen von der Machtübernahme, zumindest aber vom Mitregieren." Der rechte Flügel nutze die Erschöpfung der Bevölkerung aus, die aus Frust heraus die AfD wähle. "Diese Menschen hoffen auf ein Heilsversprechen. Jedoch: Wenn die Rechten kommen, wird es noch schlimmer - die halten sich nicht an Rechtsstaatlichkeit."

Anzeige
Anzeige

AfD-Verbot? Stadträtin nicht abgeneigt

Lippold-Eggen verweist in dem Interview auf einen AfD-Funktionär aus Unterfranken, der keine Ausländer mehr im Land haben wolle: "Er sieht eine ethnologisch saubere Gesellschaft durch Vermischung geschwächt. Das sind die Fantasien, die diese Menschen haben - sie machen Ausländer für ihr eigenes Unvermögen haftbar. Das ist die Marschrichtung der Rattenfänger, genauso wie 1933." Der Rechtsruck der Partei sei von langer Hand geplant, zu den Strategien gehöre die "Installation der Rechtsextremen in den Wahlkreisen".

Auf die Frage, ob die AfD verboten werden müsse, sagte die 68-Jährige: "Wenn das so weitergeht, bin ich dafür." Sie hofft, dass es noch "mehr Anständige" gebe, die aus der Partei austreten. "Niemand braucht hinterher zusagen: Ich habe von nichts gewusst."

Lippold-Eggen sagte auch, sie wolle die AfD insgesamt noch nicht verurteilen: "Es gibt ja auch noch andere Mitglieder. Es heißt ja, die AfD sei in Teilen rechtsradikal - wobei die Junge Alternative gesichert rechtsradikal ist."

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte die AfD im März 2021 als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. In Thüringen mit wird die Landes-AfD um Rechtsaußen Björn Höcke vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft und beobachtet.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Vier Menschen tot am Ballermann: Club-Gebäude auf Mallorca eingestürzt

Vier Menschen tot am Ballermann: Club-Gebäude auf Mallorca eingestürzt

  • Video
  • 01:55 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group