Anzeige
Nicolas Drummond im Interview

Britischer Militärexperte sicher: "Leopard-2-Panzer werden Putin Rest geben"

  • Aktualisiert: 25.01.2023
  • 13:59
  • Momir Takac
Ein Leopard-2-Panzer der Bundeswehr.
Ein Leopard-2-Panzer der Bundeswehr.© picture alliance/dpa

Der britische Militärexperte Nicolas Drummond glaubt, dass die Ukraine mithilfe von Leopard-2-Panzern Russland und Wladimir Putin eine Niederlage zufügen kann.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der britische Militärexperte Nicolas Drummond glaubt, dass Leopard-2-Panzer Wladimir Putin in die Knie zwingen können.

  • Im Frühjahr gilt es für die Ukraine, eine Offensive zu überstehen.

  • Im Erfolgsfall prophezeit der Kiew gute Chancen im Ukraine-Krieg.

Nun ist es also so, dass die Ukraine die lang ersehnten Kampfpanzer von westlichen Verbündeten erhält. Am Mittwoch (25. Januar) bestätigte Regierungssprecher Steffen Hebestreit, dass Deutschland Kiew 14 Leopard-2-Panzer liefert. Auch die USA wollen sich beteiligen, der "New York Times" zufolge mit bis zu 50 Abrams. Der britische Militärexperte Nicolas Drummond ist sich sicher, dass die deutschen Panzer Kremlchef Wladimir Putin in die Knie zwingen können.

Mit der nun zugesagten Lieferung wird sich die Kampffähigkeit Kiews im Ukraine-Krieg entscheidend verbessern. "Der Leopard wäre für die Ukraine von großer Bedeutung", sagte Drummond im Interview mit dem "stern".

Militärexperte Drummond: Putin wird im Frühjahr "alles auf eine Karte setzen"

Dabei sei es unerheblich, sollten die ukrainischen Streitkräfte nur ein älteres Modell erhalten. "Selbst wenn ältere Leopard 2A5 oder A6 gespendet werden, sind diese frühen Versionen immer noch hervorragende Kampfpanzer. Alle Leopard-Upgrades sind modular aufgebaut, ältere Fahrzeuge können leicht auf den neuesten Ausbaustandard umgerüstet werden. Also ist es eigentlich egal, welche Versionen gespendet werden", erklärte der frühere Offizier. "Der Leopard 2 ist derzeit der beste Kampfpanzer der Welt."

Zunächst gelte es für die Ukraine allerdings, die nächste Offensive der russischen Streitkräfte abzuwehren. "Ich glaube, dass Russland im März oder April dieses Jahres eine große Frühjahrsoffensive starten wird", prognostiziert Drummond. Wladimir Putin werde "alles auf eine Karte" setzen und "mit allem, was er noch hat", Druck machen. Diesen Angriffen müsse die Ukraine standhalten. Dazu seien Artillerie und Anti-Panzer-Raketen wichtiger als Panzer.

Drummond rechnet mit Niederlage Russlands, sollte Ukraine Offensive überstehen

Sollten die Soldaten des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die Angriffe erfolgreich abwehren können, werden sie "in einer guten Position sein, um ihre eigene Gegenoffensive zu starten", sagt Drummond. Dann seien die gelieferten Kampf- sowie Schützenpanzer wichtig. "Unsere Panzer, oder für Ihre Leser, eure Leopard 2, werden Putin den Rest geben. Es wird eine Niederlage für Russland werden."

Anzeige
Anzeige

Sollte die Ukraine die Krim und den Donbass zurückerobern können, "wird dies Putin persönlich und politisch schaden. Er wird gezwungen sein, sich zurückzuziehen." Drummond hält es nicht für ausgeschlossen, dass er auch gestürzt werden könnte oder es in Russland zu einem Aufstand kommt.

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
Clip

Wahlrechtsreform: Streit zwischen Ampel und Union bleibt bestehen

Der Bundestag muss kleiner werden. Doch zwischen Ampel-Koalition und Union herrscht nach der ersten Lesung im Bundestag immer noch großer Zwist darüber, wie das geschehen soll. Dass beide Seiten zusammenfinden, gilt als unwahrscheinlich.
  • 01:35 Min
  • Ab 0

© 2023 Seven.One Entertainment Group