Anzeige
US-Wahlkampf

"Sollte niemals Präsident sein": Pence rechnet mit Trump ab

  • Aktualisiert: 09.06.2023
  • 10:42 Uhr
  • Max Strumberger

Mike Pence hat in einer Wahlkampfrede mit Donald Trump abgerechnet. Vor allem die Ereignisse vom 6. Januar 2021 machen laut Pence deutlich, dass Trump nie wieder US-Präsident werden könne.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Mike Pence hat in seiner ersten Wahlkampfrede Donald Trump scharf attackiert.

  • Von 2017 bis 2021 war er dessen Stellvertreter im Weißen Haus.

  • Nun tritt der 64-Jährige selbst bei der US-Präsidentschaftswahl 2024 an und wird damit zu Trumps Herausforderer.

Zum Auftakt seines Präsidentschaftswahlkampfes hat der frühere US-Vizepräsident Mike Pence seinen stärksten parteiinternen Konkurrenten und ehemaligen Chef Donald Trump verbal attackiert. Mit Blick auf den Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 warf er Trump vor, ihn und seine Familie mit seinen Worten in Gefahr gebracht zu haben. Weiter sagte er: "Das amerikanische Volk verdient es zu wissen, dass Präsident Trump an diesem schicksalhaften Tag auch von mir verlangte, zwischen ihm und der Verfassung zu entscheiden", sagte Pence. Nun würden die Wählerinnen und Wähler wieder vor die gleiche Entscheidung gestellt.

Pence hatte am Mittwoch mit einem Video seine Bewerbung öffentlich gemacht, nachdem er bereits am Montag seine Bewerbungsunterlagen bei der Wahlkommission eingereicht hatte. Auch Trump tritt nach seiner Niederlage 2020 wieder an. Von 2017 bis 2021 war Pence Trumps Stellvertreter im Weißen Haus. Die Präsidentenwahl steht am 5. November 2024 an. Wer am Ende der offizielle Kandidat wird, entscheidet eine parteiinterne Vorwahl. Pence und Trump haben ein schwieriges Verhältnis und eine durchwachsene gemeinsame Vergangenheit.

Pence: Niemand steht über der Verfassung

"Jeder, der sich selbst über die Verfassung stellt, sollte niemals Präsident der Vereinigten Staaten sein", sagte Pence mit Blick auf den Sturm auf das US-Kapitol weiter. Und auch jeder, der jemand anderen darum bitte, ihn über die Verfassung zu stellen, sollte nie wieder Präsident werden. Am Abend wollte sich Pence, der am Mittwoch auch seinen 64. Geburtstag feierte, noch bei einer Bürgerfragestunde des Fernsehsenders CNN in Iowa den Fragen von Wählerinnen und Wählern stellen.

Trump-Anhänger erstürmten am 6. Januar 2021 den Kongresssitz, während dort unter Vorsitz von Pence der Sieg des Demokraten Biden bestätigt werden sollte. Trump hatte in den Tagen davor behauptet, dass Pence Wahlergebnisse aus einzelnen Bundesstaaten einfach ablehnen könnte, was Rechtsexperten und auch der Vizepräsident für unrechtmäßig hielten. Während des Kapitol-Sturms twitterte Trump, Pence habe "nicht den Mut gehabt, das zu tun, was getan werden sollte". Aus dem Mob kamen Rufe wie "Hängt Pence". Nach dem Ende der Attacke schloss der Kongress unter Pence' Vorsitz die Bestätigung von Bidens Sieg ab. Pence bezeichnete Trumps damalige Äußerungen und auch sein Verhalten später als gefährlich.

Anzeige
Anzeige
Pence will für Republikaner ins Weiße Haus
News

Neuer Konkurrent ums Präsidentenamt

Pence bietet Trump die Stirn: Ex-Vizepräsident will ins Weiße Haus

Mike Pence, Trumps ehemaliger Vizepräsident, will jetzt selbst das Ruder in die Hand nehmen und Chef der Vereinigten Staaten werden.

  • 06.06.2023
  • 17:37 Uhr

In dem von Pence veröffentlichten Bewerbungsvideo sind zwar etliche Szenen aus Pence' Zeit als Vize zu sehen, Trump aber spart er bewusst aus. Stattdessen nimmt er, wie auch seiner Rede kurze Zeit später, US-Präsident Joe Biden und dessen Demokraten ins Visier. "Unser Land steckt heute in großen Schwierigkeiten. Präsident Joe Biden und die radikale Linke haben Amerika im Inland wie im Ausland geschwächt", sagt Pence. Gott aber habe mit Amerika noch nicht abgeschlossen. Gemeinsam könne man das Land zu alter Stärke zurückbringen. "Die besten Tage für die großartigste Nation der Welt stehen noch bevor", sagt er.

Große Zahl an Gegenkandidaten für Trump

Mit seiner Ankündigung erweitert Pence das Feld der republikanischen Aspiranten weiter. Die prominentesten darunter, neben Trump, sind der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, und die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley. Bei den Demokraten ist weniger Bewegung zu erwarten. Präsident Biden tritt zur Wiederwahl an, und als Amtsinhaber dürfte er aus den eigenen Reihen kaum ernstzunehmende Konkurrenz im Wahlkampf bekommen.

Pence versteht sich als klassischer Konservativer, der die Republikanische Partei zu ihren Wurzeln zurückbringen will. Er ist tiefgläubig, spricht gerne und viel über Religion, pflegt das Image des braven Staatsdieners. Für Trump deckte der evangelikale Christ damals diese wichtige Wählergruppe ab. Pence unterstützt auch ein landesweites Abtreibungsverbot, was vielen Konservativen, gerade am äußeren Rand, sehr wichtig ist. "Andere Zeiten erfordern eine andere Führung", betont Pence in seinem Video.

Bei den Republikanern führt Trump das Bewerberfeld in Umfragen an. Pence liegt derzeit weit zurück. Durch seine Amtszeit als Vizepräsident hat er zwar einen hohen Bekanntheitsgrad, allerdings hat er mit schlechten Beliebtheitswerten zu kämpfen. Jahrelang trat Pence als treu ergebener Weggefährte Trumps auf. Weit mehr noch als andere Vizepräsidenten vor ihm war er darauf erpicht, seinen Chef ständig zu loben und auf eine Art Podest zu heben. Doch spätestens in den Wirren nach der Präsidentschaftswahl 2020 wurde das Verhältnis der beiden nachhaltig beschädigt.

Verwendete Quellen:

Nachrichtenagentur dpa

Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240710-99-692610
News

Putins Krieg fordert hohe Verluste: 70.000 russische Soldaten in zwei Monaten

  • 13.07.2024
  • 10:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group