Anzeige
Ihm droht eine Haftstrafe

Trump in Schweigegeld-Affäre vor Gericht: Erster Strafprozess gegen Ex-Präsident gestartet

  • Aktualisiert: 18.04.2024
  • 17:30 Uhr
  • Rebecca Rudolph
Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA und Bewerber auf die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, droht eine Haftstrafe.
Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA und Bewerber auf die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, droht eine Haftstrafe. © Wilfredo Lee/AP

Zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten beginnt ein Strafprozess gegen einen ehemaligen Präsidenten. Donald Trump steht unter anderem wegen des Vorwurfs der Fälschung von Geschäftsunterlagen vor Gericht.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Erstmals in der US-Geschichte startet ein Strafprozess gegen einen Ex-Präsidenten.

  • In dem Schweigegeld-Verfahren hat Donald Trump auf nicht schuldig plädiert.

  • Bei einer Verurteilung droht Gefängnis.

Ab diesem Montag (15. April) steht in der Geschichte der Vereinigten Staaten zum ersten Mal ein ehemaliger US-Präsident vor Gericht. Das Verfahren beginnt in New York mit der Auswahl der Geschworenen und wirft ein starkes Licht auf die Angelegenheit der Schweigegeldzahlungen an einen Pornostar. Der 77-jährige Donald Trump steht unter anderem wegen des Vorwurfs der Fälschung von Geschäftsunterlagen vor Gericht. Er hat auf "nicht schuldig" plädiert.

Nach Gerichtsangaben könnte der Prozess bis zu acht Wochen dauern. Sollte der Republikaner verurteilt werden, könnte ihm eine mehrjährige Gefängnisstrafe drohen, die auch auf Bewährung ausgesprochen werden könnte.

Alle neuen Entwicklungen im Prozess haben wir in unserem Newsticker zum Schweigegeld-Prozess gegen Trump gesammelt.

Im Video: "Für Wahrheit ins Gefängnis": Trump vergleicht sich mit Nelson Mandela

Trump soll Schweigegeld an Pornodarstellerin gezahlt haben

Trump soll kurz vor seiner Wahl zum Präsidenten im Jahr 2016 Schweigegeld in Höhe von 130.000 US-Dollar an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gezahlt haben. Sie behauptete, eine Affäre mit ihm gehabt zu haben, Trump bestreitet dies, räumte aber ein, dass Geld geflossen sei. Schweigevereinbarungen zwischen Parteien sind an sich nicht illegal. Dennoch wird Trump vorgeworfen, die Zahlungen unrechtmäßig verbucht und auf illegale Weise verschleiert zu haben, um andere Gesetzesverstöße zu vertuschen.

Die Anwälte des Republikaners, der bei den bevorstehenden Wahlen im November erneut als US-Präsidentschaftskandidat antreten möchte, haben bis zuletzt hart daran gearbeitet, das Verfahren zu verhindern, zu verlegen oder zu verzögern. Ursprünglich war der Beginn des Prozesses für den 25. März geplant, jedoch gewährte Richter Juan Merchan eine Verschiebung aufgrund eines Antrags sowohl der Verteidigung als auch der Anklage, um die Prüfung neuer Beweismittel zu ermöglichen. Weitere Anträge auf Verschiebung wurden von Merchan jedoch abgelehnt.

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Ähnliche Inhalte
One-Man-Show: Wo ist Melania Trump im Wahlkampf ihres Mannes Donald?

One-Man-Show: Wo ist Melania Trump im Wahlkampf ihres Mannes Donald?

  • Video
  • 01:54 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group