Anzeige
Krieg in der Ukraine

31.000 Soldaten: Selenskyj nennt überraschend Opferzahlen

  • Aktualisiert: 26.02.2024
  • 09:41 Uhr
  • Nelly Grassinger
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht während einer Pressekonferenz in Kiew.
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht während einer Pressekonferenz in Kiew. © Evgeniy Maloletka/AP/dpa

Unerwartet hat der ukrainische Präsident Selenskyj offizielle Angaben zu den bisherigen Opferzahlen des eigenen Militärs gemacht.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Dem ukrainischen Präsidenten zufolge mussten bisher 31.000 Soldaten ihr Leben in den letzten zwei Jahren Krieg lassen.

  • Es ist das erste Mal, dass eine der Kriegsparteien offizielle Zahlen zu den eigenen Verlusten nennt.

  • Für Selenskyj könne am Ende des Kriegs nur ein Sieg der Ukraine stehen.

Dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zufolge mussten bisher 31.000 ukrainische Soldaten ihr Leben in den letzten zwei Jahren Krieg lassen. Die Nennung von offiziellen Opferzahlen ist ein Novum, bisher machte das ukrainische Militär keine genauen Angaben. Selenskyj sprach bei einer Pressekonferenz am Sonntag (25. Februar) von 31.000 Soldaten, die seit Beginn des russischen Angriffskriegs vor zwei Jahren gefallen seien. "Die Zahl der Verwundeten möchte ich nicht nennen", fügte er hinzu.

Bisher angeführte Verlustzahlen von amerikanischer oder russischer Seite, die von 100.000 bis 300.000 getöteten ukrainischen Soldaten sprachen, wies Selenskyj zurück. "Das ist alles Unsinn", hieß es von seiner Seite. Selenskyj bezifferte die russischen Verluste auf 180.000 Tote und 500.000 Verwundete. Die Angaben des Präsidenten ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Im Video: "Jahrestag des Ukraine-Kriegs: Eine Bilanz nach zwei Jahren"

Erstmals eigene Verlustzahlen der Ukraine veröffentlicht

Es ist das erste Mal, dass eine der Kriegsparteien offiziell eigene Verlustzahlen nennt. Die von Selenskyj genannten Opferzahlen auf russischer Seite wiederum liegen deutlich über der täglich aktualisierten Zählung der ukrainischen Streitkräfte, die am Sonntag die Gesamtzahl der russischen Verluste mit 409.820 Toten und Verwundeten bezifferte.

Am Ende des Kriegs gegen Russland könne für den ukrainischen Präsidenten nur ein Sieg stehen. "Wir haben keine Alternative zum Gewinnen", sagte Selenskyj. "Denn wenn die Ukraine verliert, dann wird es uns nicht mehr geben." Bei einer Niederlage werde es in der Ukraine viele Opfer geben. Doch damit stehe der Westen in der Verantwortung.

Anzeige
Anzeige
Einen Kampfjet Tornado IDS ASSTA 3.0, bestückt mit dem Lenkflugkörper Taurus. (Symbolbild)
News

Koalitionsantrag zu Marschflugkörpern

Waffen für die Ukraine: Kommt der Taurus-Deal für Kiew?

Der Druck auf Olaf Scholz steigt. Die Koalitionsfraktionen fordern weitere Waffenlieferungen für die Ukraine. Und zwar Systeme, die weit hinter die russische Frontlinie reichen.

  • 20.02.2024
  • 21:44 Uhr

Nach zwei Jahren Krieg rechnete Selenskyj nunmehr mit einem "Jahr der Wende". "In diesem Jahr wird sich das Format des Kriegsendes herausstellen", sagte er, ohne Details zu nennen. Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin lehnte Selenskyj kategorisch ab. "Kann man mit einem Tauben reden?", fragte er. "Kann man mit jemandem reden, der seine Gegner tötet?"

Zahl der Verluste auf beiden Seiten bisher geheim gehalten

Genaue Verluste unter Militärangehörigen wurden von beiden Seiten bislang streng geheim gehalten. US-Schätzungen vom Sommer 2023 gingen von etwa 70.000 toten ukrainischen und 120.000 toten russischen Soldaten aus. Mitte Februar schätzte das US-Verteidigungsministerium die Zahl getöteter oder verwundeter russischer Soldaten auf 315.000.

Zu den Opfern unter der ukrainischen Bevölkerung wollte sich Selenskyj nicht äußern. Diese Zahlen seien aktuell nicht bekannt, sagte er. Nach jüngsten Angaben der Vereinten Nationen (UN) haben in der Ukraine mindestens 10.000 Zivilisten, darunter mehr als 570 Kinder, ihr Leben verloren. Expert:innen gehen davon aus, dass die tatsächlichen Opferzahlen höher sein dürften, als von den UN berichtet.

Im Video: "Dramatische Lage an ukrainischer Front: Brauchen sie mehr Waffen gegen Russland?"

Anzeige

Selenskyj hofft weiter auf Militärunterstützung aus den USA

Selenskyj setzte weiterhin seine Hoffnungen auf das in den USA in der Schwebe hängende militärische Hilfspaket im Umfang von knapp 60 Milliarden US-Dollar. "Ich bin überzeugt, dass es eine gute Nachricht geben wird", sagte Selenskyj. Er habe sich mit Senatoren beider Parteien getroffen. "Sie wissen, was wir brauchen." Die Ukraine zähle darauf, dass die USA "weiter der Anführer der freien Welt bleiben". Das Hilfspaket aus Washington hat bereits den Senat passiert, wird aber im Repräsentantenhaus von den Republikanern blockiert. "Wenn wir über die amerikanische Hilfe reden, ist das weniger eine Frage von Geld, sondern mehr von Waffen", sagte Selenskyj.  "Und wenn wir die nicht erhalten, werden wir schwächer."

Die Ukraine ist dringend auf neue Waffen und vor allem Munition aus dem Westen angewiesen. Zuletzt mussten die ukrainischen Streitkräfte unter anderem wegen Munitionsmangels empfindliche Rückschläge hinnehmen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält den sogenannten Blitzermarathon für wenig geeignet in den Bestrebungen, die Zahl der Raser-Unfälle zu verringern.
News

Blitzermarathon startet: In diesen Bundesländern wird besonders viel kontrolliert

  • 15.04.2024
  • 04:19 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group