Anzeige

Hauttypen: So bestimmt ihr euren Hauttypen

  • Veröffentlicht: 01.07.2022
  • 12:50 Uhr
Article Image Media
© GettyImages | beavera

Ihr fragt euch, welcher Hauttyp ihr seid? We got you! Anfangs versucht man mit allen möglichen Infos herauszufinden, welchen von den verschiedenen Hauttypen man selbst hat - daher haben wir euch hier alles zusammengestellt, was ihr zum Thema Hauttypen wissen müsst. Wir beginnen erst einmal bei den Standard-Hauttypen, die ihr sicherlich auch direkt im Kopf hattet: Mischhaut, normale, fettige und trockene Haut. Die Klassifizierung bildet oftmals die Basis für die Wahl der richtigen Pflege, Make-up & Co. Dann geht's weiter mit den Fitzpatrick Hauttypen. Den bitte was …? Ja, alles gut! Wir erklären es euch hier ausführlich, damit ihr top informiert seid! Denn dies dient einfach eurer eigenen Sicherheit, da ihr euch so besser vor der Sonne schützen könnt. Extra Tipp: Besonders Sonnenschutz ohne Whitecast bietet sich hier an. On top gibt es noch Tipps rund um die richtige Pflege eures Hauttyps sowie Dinge, die es beim Make-up zu beachten gilt. Ready? Auf geht's!

Anzeige

Diese Hauttypen gibt es

First things first: Ihr kennt sicherlich die verschiedenen Hauttypen von Mischhaut bis zu trockener Haut. Achja und dann wären da noch die normale Haut und fettige Haut. Die Begriffe habt ihr sicherlich schon einmal gehört. Doch wo liegen überhaupt die Unterschiede? Und woran erkenne ich, welchen Hauttypen ich wirklich habe? Die Antworten hierzu und noch mehr erfahrt ihr jetzt. 

Deine Haut braucht Pflege und vor allem auch Schutz – nicht zuletzt empfehlen wir auch in der kalten Jahreszeit eine schützende Sonnencreme zu tragen. Warum? Dies liest du im Beauty-Artikel.
Deine Haut braucht Pflege und vor allem auch Schutz – nicht zuletzt empfehlen wir auch in der kalten Jahreszeit eine schützende Sonnencreme zu tragen. Warum? Dies liest du im Beauty-Artikel.© GettyImages | javi indy
Anzeige
Anzeige

1. Hauttyp: Mischhaut

Bei dem Hauttyp Mischhaut handelt es sich um eine Haut, die verschiedene Merkmale aufweist. Mischhaut entsteht immer dann, wenn eure Talgproduktion im erhöhten Maße erfolgt. Stellenweise kann eure Haut eher trocken sein, was durch eine niedrigere Funktion eurer Talgdrüsen erklärt werden kann. Denn hier wird ein Lipidmangel erkennbar, welcher zu trockener Haut führt. Für Mischhaut gibt es auch super gute Produkte, die ideal auf die Bedürfnisse der Haut angepasst sind.

Im Folgenden könnt ihr einen Überblick über die Merkmale einer Mischhaut erhalten:

  • der Hauttyp an eurer Wange ist eher trocken oder normal
  • eure T-Zone, sprich eure Nase, Kinn und Stirn, ist fettig
  • eure Poren sind vergrößert 
  • ggf. stellenweise unreine Haut in der T-Zone
Stellenweise unrein und größere Hautporen? Wir haben die perfekten Pflegetipps – ganz speziell für deinen Hauttypen! Überzeuge dich von unseren Beauty-Hacks im Artikel.
Stellenweise unrein und größere Hautporen? Wir haben die perfekten Pflegetipps – ganz speziell für deinen Hauttypen! Überzeuge dich von unseren Beauty-Hacks im Artikel.© GettyImages | mheim3011

2. Hauttyp: Normale Haut

Ihr seid euch unsicher, ob ihr "normale" Haut habt? Normal ist so ein weitgehender Begriff und irgendwie können wir uns alle etwas darunter vorstellen - doch dann irgendwie auch nicht. Daher verraten wir euch ganz genau, woran ihr normale Haut erkennt. An sich verbirgt sich hinter dem Begriff ganz einfach lediglich ein Hautbild, welches ausgeglichen ausschaut. Generell könnt ihr euch mit einer normalen Haut glücklich schätzen, da es die Pflege & Co. recht easy macht! Entdecke passend hierzu die besten Produkte für normale Haut.

Das macht normale Haut, auch Eudermie genannt, aus:

  • eure Haut ist nicht trocken - aber auch nicht fettig
  • eure Haut ist elastisch und Widerstand gewachsen
  • Feuchtigkeit sowie Talg sind ausgeglichen
  • eure Zone an der Nase, Stirn und Kinn ist ein wenig fettig
  • ihr habt feine Poren
  • es sind keine Pickelchen & generell Unreinheiten sichtbar
  • eure Haut ist stets gut durchblutet und glatt
  • euer Teint ist rosig und frisch
Strahlend schön und glänzend rein – unsere Haut stellt das größte Sinnesorgan unseres Organismus dar. Welche Unterschiede die diversen Hauttypen haben, verraten wir dir im Beauty-Artikel.
Strahlend schön und glänzend rein – unsere Haut stellt das größte Sinnesorgan unseres Organismus dar. Welche Unterschiede die diversen Hauttypen haben, verraten wir dir im Beauty-Artikel.© GettyImages | giocalde
Anzeige

3. Hauttyp: Fettige Haut

Eine fettige Haut zeichnet sich durch eine erhöhte Talgproduktion aus, welche fachlich auch unter dem Begriff Seborrhö bekannt ist. Generell geht eine fettige Haut oftmals mit einer eher unreinen Haut einher. Auch Akne ist in diesem Zusammenhang nicht unüblich. Bei Akne gibt es unterschiedlich starke Ausprägungen. Eine leichte Akne wird erkennbar, sobald viele Mitesser in eurem Gesicht und auch an anderen Körperstellen, wie dem Hals oder auch an der Brust sowie Rücken, sichtbar sind. Bei einer intensiveren Akne werden auch Pusteln sichtbar und die Haut erscheint entzündet und rot. Aber keine Sorge - auch bei fettiger Haut gibt es extra Produkte, die euch den Umgang mit eurer Haut erleichtern können.

Für eine fettige Haut gibt es unterschiedlichste Ursachen, hier ein kleiner Einblick:

  • Stress
  • die Einnahme von speziellen Medikamenten
  • erblich bedingt
  • Make-up & Co.
  • Veränderungen oder Störungen in eurem Hormonhaushalt

Das ist charakteristisch für eine fettige Haut:

  • eure Poren sind deutlich sichtbar und vergrößert
  • eure Haut ist eher blass/sieht fahl aus
  • ein Glanz, der ein wenig ölig aussieht
  • ggf. sind eure Blutgefäße nicht ersichtlich
  • Pickel & Co. sind nicht nur in der T-Zone am Start sondern auch an anderen Stellen

Doch keine Panik: Es gibt viele Wege, um lästige Pickel loszuwerden. Auch die Beachtung von Do's und No-Go's bei unreiner Haut können euch bei fettiger Haut helfen! Extra Tipp: Azelainsäure ist ein echtes Multitalent und hiermit könnt ihr euch potentiell von euren großen Poren verabschieden.

Trockene Haut? Pflege deine Haut mit Feuchtigkeit und reinige sie mit auf deinen Hauttyp abgestimmten Pflegeprodukten – in unserem Beauty-Artikel erfährst du, welcher dein Hauttyp ist.
Trockene Haut? Pflege deine Haut mit Feuchtigkeit und reinige sie mit auf deinen Hauttyp abgestimmten Pflegeprodukten – in unserem Beauty-Artikel erfährst du, welcher dein Hauttyp ist.© GettyImages | Moyo Studio

4. Hauttyp: Trockene Haut

Bei trockener Haut wird oftmals nicht so viel Talg produziert, wie beispielsweise im Falle einer normalen Haut. Die Folge: Lipiden fehlen. Diese sorgen normalerweise dafür, dass ihr nicht viel Feuchtigkeit verliert. Außerdem bieten sie einen Schutz vor allen äußeren Faktoren - sprich, die Funktion der Barriere ist nicht mehr so gegeben wie bei einer normalen Haut. Generell gilt: Je älter man wird, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit für eine trockene Haut - ganz unabhängig von eurem jetzigen Hauttypen. Daher kann vermutlich jeder von uns Tipps rund um die besten Produkte für trockene Haut gebrauchen!

Man unterscheidet zwischen zwei Arten:

  1. Fettarme Haut, die trocken ist: Hier wird zu wenig Talg produziert.
  2. Feuchtigkeitsarme Haut, die trocken ist: Hier ist das Vermögen an Wasserbindung nicht so hoch, Ursachen können sein: Mangelernährung, Konsum von Alkohol oder Zigaretten oder die typische trockene Heizungsluft. Weitere Ursachen können sein: Hormonveränderungen oder Krankheiten, wie beispielsweise Neurodermitis.

So könnt ihr trockene Haut erkennen:

  • ihr verspürt ein Gefühl der Spannung
  • ein Juckreiz macht sich bemerkbar
  • eure Poren sind fein
  • teils werden Schuppen erkennbar
  • eure Haut ist teils rissig

Es gibt verschiedene Ausprägungen von trockener Haut. Erfahrt hier, wie ihr diese erkennt:

  • Trockene Haut: Hier ist eure Haut nicht sehr elastisch und sie fühlt sich ein wenig rau an.
  • Sehr trockene Haut: In diesem Fall habt ihr die Vorstufe der trockenen Haut bereits überschritten. Dies äußert sich durch ein generelles Gefühl der Spannung. Auch ein Juckreiz kann auftreten. Zudem ist eure Haut teils schuppig und auch eher fleckig sowie rau.
  • Extrem trockene Haut: Speziell die Hautstellen eurer Hände - beispielsweise im Winter - oder auch eure Füße und Knie sind extrem trocken. Dies äußert sich meistens durch einen Juckreiz. Auch Schuppen und raue Hautstellen machen sich bemerkbar sowie Schwielen.
Anzeige

Fitzpatrick Hauttyp

Wie … es gibt noch mehr Hauttypen? Verdammt richtig! Denn Thomas Fitzpatrick hat bereits vor einiger Zeit die Hauttypen gesondert deklariert. Er war Dermatologe und hat das Ziel verfolgt, hiermit auch Hautkrankheiten besser behandeln zu können. Mit unseren Tipps könnt ihr diesen Hauttyp in etwa bestimmen, doch Vorsicht: Besonders die Infos zum Selbstschutz der Haut eignen sich nicht für Kinder. Denn dieser entwickelt sich erst noch bei Kindern, daher sollte man hier in der Sonne ohnehin besonders vorsichtig sein! Und, wenn ihr ganz sicher sein möchtet hilft nur eins: Ab zum Profi. Hier kann von Ärzt:innen herausgefunden werden, wie hoch der Anteil von Eumelanin in eurer Haut ist. Dieser Wert ist entscheidend für die Klassifizierung eures Fitzpatrick-Hauttypen. Neugierig geworden? Wir verraten euch nun mehr!

Keltischer Typ - Hauttyp 1

Der Hauttyp 1 ist auch bekannt unter dem Namen keltischer Hauttyp. Oftmals wird die Haut der Personen mit dem Hauttyp 1 nicht wirklich braun. Die folgenden Merkmale zeichnen diesen Typ aus:

  • Augenfarbe: Helle Augen, wie hellgrau, grün oder blau
  • Hautfarbe: Sehr hell
  • Haarfarbe: Oftmals sehr hellblonde oder rötliche Haare
  • Weitere potentielle Merkmale: Sommersprossen
  • empfindliche Haut
  • Gefahr eines schnellen Sonnenbrandes

Der Hauttyp 1 ist sehr empfindlich. Das Risiko für Hautkrebs ist bei diesem Hauttypen höher als bei anderen. Daher gibt es einiges zu beachten. Erhaltet hier einen Überblick:

  • Achtet darauf, dass eure Haut in der Sonne immer geschützt ist - denn hier kann sich die Haut nicht einmal 10 Minuten selbst schützen.
  • Tragt die Sonnencreme insbesondere auf Partien auf, die besonders empfindlich sind, wie Ohren und Nase.
  • Vermeidet es eure Haut der Sonne mittags auszusetzen.
Sehr helle Haut und oftmals auch Sommersprossen – der keltische Hauttyp hat helle Augen und eine doch sehr empfindliche Haut. Wir sagen dir, worauf dieser Hauttyp besonders achten sollte. 
Sehr helle Haut und oftmals auch Sommersprossen – der keltische Hauttyp hat helle Augen und eine doch sehr empfindliche Haut. Wir sagen dir, worauf dieser Hauttyp besonders achten sollte. © GettyImages | master1305
Anzeige

Nordischer Typ - Hauttyp 2

Der nordische Typ steht für den Hauttyp 2 laut dem Fitzpatrick-Hauttyp. Doch wodurch zeichnet sich dieser aus? Erfahrt hier mehr:

  • Augenfarbe: Grau, grün oder blau
  • Hautfarbe: Sehr hell
  • Haarfarbe: Blond/helles braun
  • Bräunung der Haut erfolgt fast gar nicht bzw. sehr langsam
  • oft auch Sommersprossen
  • hohe Sonnenbrandgefahr 

Der Hauttyp 2 ist zwar nicht so empfindlich wie der Hauttyp 1 - dennoch gilt: Vorsicht bei der Sonne. Personen mit diesem Hauttypen bekommen auch schnell einen Sonnenbrand. Denn eure Haut kann sich hier zwar für eine längere Zeit selbst schützen, etwa bis zu 20 Minuten. Doch daher solltet ihr auch hier nicht in die pralle Sonne, besonders mittags, gehen. Denn das Risiko für Hautkrebs ist auch hier erhöht.

Der nordische Hauttyp zeichnet sich durch blonde, eher helle Haare und helle Augen aus – worauf dieser Hauttyp achten sollte, liest du im Beauty-Artikel.
Der nordische Hauttyp zeichnet sich durch blonde, eher helle Haare und helle Augen aus – worauf dieser Hauttyp achten sollte, liest du im Beauty-Artikel.© GettyImages | Andry5

Mischtyp - Hauttyp 3

Der Hauttyp 3 steht für den Mischtyp. Dieser Hauttyp trifft auf viele Deutsche zu. Hier einige Infos:

  • Augenfarbe: Grau, blau, braun oder grün, sprich hohe Variation und somit keine sehr hohe Aussagekraft in diesem Fall 
  • Hautfarbe: Hell bis mittel
  • Haarfarbe: Blond, braun bis hin zu schwarz
  • eher keine Sommersprossen
  • Bräunung der Haut erfolgt langsam

Bei diesem Hauttyp ist das Hautkrebsrisiko geringer als bei den ersten beiden - dennoch ist es da. Eure Haut kann sich hier bis zu 30 Minuten selbst schützen. Schützt euch selbst mit ausreichend Sonnencreme und nutzt euren Sommerlook mit Sonnenbrille & Co voll aus.

Fast bis keine Sommersprossen, aber die Haarfarbe kann von blond bis schwarz variieren – doch was genau macht den Mischhauttyp eigentlich aus? Wir verraten es dir im Beauty-Artikel.
Fast bis keine Sommersprossen, aber die Haarfarbe kann von blond bis schwarz variieren – doch was genau macht den Mischhauttyp eigentlich aus? Wir verraten es dir im Beauty-Artikel.© GettyImages | NeonShot

Mediterraner Typ - Hauttyp 4

Kommen wir nun zum Hauttyp 4 - dem mediterranen Typ. Besonderer benefit bei diesem Hauttypen: In Nullkommanix sieht die Haut frisch gebräunt aus. Klar, kann sich hier die Haut länger vor der Sonne selbst schützen als bei den Hauttypen davor. Doch der Schein sollte euch nicht trügen - auch hier gibt es ein Hautkrebsrisiko. Daher achtet trotzdem darauf, dass ihr euch mit Sonnencreme wappnet.
Hier eine Übersicht mit den wichtigsten Infos:

  • Augenfarbe: Kann nicht generalisiert werden - aber oftmals braun
  • Hautfarbe: Ein olivfarbener oder minimal gebräunter Ton der Haut
  • Haarfarbe: Eher dunkle Haare
Der mediterrane Hauttyp hat oftmals eine olivfarbene oder bräunliche Haut – worauf du bei der Hautpflege achten solltest, steht im Beauty-Artikel.
Der mediterrane Hauttyp hat oftmals eine olivfarbene oder bräunliche Haut – worauf du bei der Hautpflege achten solltest, steht im Beauty-Artikel.© GettyImages | MesquitaFMS

Dunkler Typ - Hauttyp 5

Menschen mit dem Hauttyp 5 erfahren nicht so oft einen Sonnenbrand. Dennoch gilt: Hautkrebs ist nicht ausgeschlossen. Daher sollten sich auch Personen mit diesem Hauttypen ausreichend vor Sonne schützen.
So erkennt ihr ihn:

  • Augenfarbe: Dunkel 
  • Hautfarbe: Dunkel
  • Haarfarbe: Schwarz
  • Keine Sommersprossen
Dunklere Haut und schwarze Haare – der dunklere Hauttyp hat eigentlich kaum bis nie einen Sonnenbrand. Warum du dennoch auf reichlich Schutz und Pflege achten solltest, liest du im Beauty-Artikel.
Dunklere Haut und schwarze Haare – der dunklere Hauttyp hat eigentlich kaum bis nie einen Sonnenbrand. Warum du dennoch auf reichlich Schutz und Pflege achten solltest, liest du im Beauty-Artikel.© GettyImages | nortonrsx

Schwarzer Typ - Hauttyp 6

Nun kommen wir zu dem Hauttypen mit dem geringsten Risiko für Hautkrebs - dennoch sollte die Gefahr nicht unterschätzt werden - Hauttyp 6. Stattet euch bei diesem Hauttypen auch am besten mit Sonnencreme, Sonnenbrille & Co. aus.

Daran kannst du den Hauttyp 6 erkennen:

  • Augenfarbe: Dunkel - nahezu schwarz oder ein dunkles braun
  • Hautfarbe: Schwarz oder dunkelbraun
  • Haarfarbe: Dunkle Haarfarbe, schwarz
  • Keine Sommersprossen
Schwarz Haare, eine sehr dunkle Augenfarbe: Was genau zeichnet einen sehr dunklen Hauttyp aus? Gibt es Pflegetipps speziell für diesen Hauttyp? Wir berichten über diverse Hauttypen!
Schwarz Haare, eine sehr dunkle Augenfarbe: Was genau zeichnet einen sehr dunklen Hauttyp aus? Gibt es Pflegetipps speziell für diesen Hauttyp? Wir berichten über diverse Hauttypen!© GettyImages | PeopleImages

Die richtige Pflege eurer Haut: Cremes, Peelings & Co.

Klar es gibt Produkte, die in keiner Gesichtspflege-Routine fehlen dürfen. Je nach Hauttyp gibt es unterschiedliche Aspekte, die es bei der Pflege zu beachten gilt. Doch, wer hat schon noch einen richtigen Überblick zwischen Seren und (gefühlt) 100 anderen Produkten? Erst einmal gibt's gute Nachrichten: Von dem Regal in der Drogerie eurer Wahl müsst ihr nicht zurückschrecken. Denn es gibt super viele coole DIY Rezepte rund um die Hautpflege. Das Beste: Der Hauttyp wird hier auch mit berücksichtigt.

Egal ob Peelings, Gesichtsmasken gegen Pickel oder Gesichtswasser. Es gibt super viele unterschätzte Hilfsmittel, die euch die Pflege eurer Haut erleichtern könnten. Hier ist wohl Kaffee ein echt passendes Beispiel. Wusstet ihr, dass Kaffee ein echtes Wundermittel für die Haut ist? Wenn nicht ist es spätestens jetzt an der Zeit, das Ganze mal auszuprobieren! Und auch bei eurer generellen Pflegeroutine sollte keine Überforderung aufkommen, denn wir haben euch alles rund um die richtige Pflege für euren Hauttypen zusammengestellt. Auch mit unseren Tipps findet ihr den richtigen Reinigungsschaum für euren Hauttypen.

Reichlich viel Pflege, Schutz und Feuchtigkeit – welche Schritte du in deiner Hautpflege-Routine beachten solltest, erfährst du in unserem Beauty-Artikel.
Reichlich viel Pflege, Schutz und Feuchtigkeit – welche Schritte du in deiner Hautpflege-Routine beachten solltest, erfährst du in unserem Beauty-Artikel.© GettyImages | Renata Angerami

Das gibt es bei Make-up zu beachten

Natürlich wollen wir alle, dass unser Make-up lange hält - doch hierzu braucht es erst einmal das richtige Make-up. Je nach Hauttyp gibt es hier unterschiedliches zu beachten. Aber keine Panik: Genau hierfür sind wir da. Wir verraten euch, wie ihr die passende Foundation für euren Hauttypen findet. Bei Make-up gibt es wiederum Make-up Do's & Don'ts bei verschiedenen Hauttypen.

Welches Make-up ist speziell für deinen Hauttyp bestens geeignet? Was solltest du bei fettiger und unreiner Haut beachten? Wir haben die Antworten in unserem Beauty-Artikel.
Welches Make-up ist speziell für deinen Hauttyp bestens geeignet? Was solltest du bei fettiger und unreiner Haut beachten? Wir haben die Antworten in unserem Beauty-Artikel.© GettyImages | StefaNikolic

Tipps für alle Hauttypen

Auch, wenn es bei der Pflege der unterschiedlichen Hauttypen Unterschiede gibt, gelten einige Tipps für alle Hauttypen. Erhaltet hier einen Überblick:

  • Sonnencreme sollte jeden Tag bei euch am Start sein.
  • Reinigt und wascht euer Gesicht morgens und abends.
  • Auch die richtige Ernährung bei eurem Hauttyp ist wichtig.
  • Achtet darauf, dass ihr genügend Wasser trinkt!
  • Beachtet die unterschiedlichen Merkmale eures Hauttyps und findet die richtigen Produkte, die für EUCH funktionieren - ganz egal, ob fettige, normale, trockene oder Mischhaut. 
  • Bei der Suche nach der passenden Haarfarbe kann euch euer Hauttyp auch eine solide Basis für eine Entscheidung geben.

Und bitte vergesst nie: Embrace yourself! Egal, was ihr für einen Hauttyp habt - ihr seid super und einzigartig so, wie ihr seid. 

Von Hell bis Dunkel – wir stellen die Unterschiede diverser Hauttypen vor und geben Tipps und Tricks, was du bei deiner Hautpflege besonders beachten solltest.
Von Hell bis Dunkel – wir stellen die Unterschiede diverser Hauttypen vor und geben Tipps und Tricks, was du bei deiner Hautpflege besonders beachten solltest.© GettyImages | Viktoria Korobova

Hauttypen: FAQs

Zugegeben: Das waren ganz schön viele Infos. Daher haben wir euch hier die meistgestellten Fragen rund um Hauttypen zusammengestellt. Solltet ihr euch noch immer bei einigen Dingen bezüglich eures Hauttyps unsicher sein, dann ist es ratsam einen Profi heranzuziehen. Schließlich hat die Haut sehr viel mit unserem äußeren Erscheinungsbild zutun - da ist es wichtig, dass ihr für euch auch wirklich die richtige Pflege & Co. findet. Hier ist nun einmal oft die Grundlage, dass ihr auch wirklich euren Hauttypen kennt.

Welche Hauttypen gibt es?

Bei einer gesunden Haut kann man die Hauttypen in vier verschiedene Varianten unterteilen: Mischhaut, trockene, fettige und normale Haut. Je nach Merkmalen eurer Haut könnt ihr feststellen, welchen Hauttyp ihr habt. Doch euer Hauttyp muss nicht immer gleich sein, sondern kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden.

Kann sich mein Hauttyp einfach so verändern?

"Einfach so" verändert sich euer Hauttyp nicht - allerdings kann er sich je nach äußeren Faktoren verändern. Das beste Beispiel ist hierfür: Viele Teenager haben während der Pubertät eine eher fettige Haut. Hingegen ändert sich der Hauttyp oftmals mit dem Alter und wird dann beispielsweise zu einer trockenen Haut.

Hautpflege ist das A und O für eine schöne, gesunde und glänzend feine Haut. Welche Hauttypen gibt es überhaupt und gibt es Unterschiede in der Hautpflege? Wir berichten im Beauty-Artikel.
Hautpflege ist das A und O für eine schöne, gesunde und glänzend feine Haut. Welche Hauttypen gibt es überhaupt und gibt es Unterschiede in der Hautpflege? Wir berichten im Beauty-Artikel.© GettyImages | StefaNikolic

Was versteht man unter dem Fitzpatrick Hauttypen?

Die Fitzpatrick-Hauttypen klassifizieren sechs verschiedene Hauttypen. Die Bestimmung des Hauttyps kann durch die Feststellung des Anteils von Eumelanin erfolgen. Doch auch eine ungefähre Feststellung ist durch die beschriebenen Merkmale der Hauttypen möglich. Wer es jedoch genau wissen möchte, sollte zu einem Profi gehen.

Welcher Hauttyp ist besonders empfindlich?

Nach der Klassifizierung der Fitzpatrick-Hauttypen ist speziell der Hauttyp 1 empfindlich. Denn hier sind die Merkmale klar: Sehr helle Haut, die auch eher empfindlich ist. Menschen mit dem Hauttyp 1 bekommen auch super schnell mal einen Sonnenbrand - daher solltet ihr, wenn ihr diesen Hauttyp habt, besonders vorsichtig in der Sonne sein!

Mehr News
Heidi Klum
News

Heidi Klum bei GNTM 2024: So stilsicher trägt das Topmodel die Trend-Farbe Blau

  • 26.02.2024
  • 17:45 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group