Anzeige
In Ägypten

1,5-Grad-Ziel "kaum noch in Reichweite": Klimakonferenz startet pessimistisch

  • Veröffentlicht: 07.11.2022
  • 11:52 Uhr
  • glö
Article Image Media
© dpa

Die Weltwetterorganisation sieht das 1,5-Grad-Ziel "kaum noch in Reichweite". Einen Erfolg gibt es dennoch zu verbuchen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Weltklimakonferenz COP27 in Ägypten hat begonnen.
  • "Wir haben so hohe Werte an Kohlendioxid in der Atmosphäre, dass das 1,5-Grad-Ziel kaum noch in Reichweite ist", befindet WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.
  • Aus dem WMO-Bericht zum aktuellen Zustand des Klimas deutet sich an, dass die vergangenen acht Jahre die wärmsten seit Aufzeichnungen waren.

Überschattet von mehreren globalen Krisen ist die Weltklimakonferenz COP27 in Ägypten eröffnet worden. Die diesjährige Konferenz sei Teil einer 30 Jahre langen Reise seit Unterzeichnung der Klimarahmenkonvention 1992, sagte der Präsident der COP27, Ägyptens Außenminister Samih Schukri, beim Auftakt im Badeort Scharm el Scheich am Sonntag (6. November). Aus den zerstörerischen Klimaereignissen in Pakistan, Afrika, Teilen Europas und Amerika müssten Lehren gezogen werden. Mit Blick auf die Klimaverhandlungen sagte Schukri: "Bei Nullsummenspielen wird es keine Gewinner geben."

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock unterstrich, wie wichtig es sei, die Erderwärmung einzudämmen. "Die Menschheit steuert auf einen Abgrund zu, auf eine Erwärmung von über 2,5 Grad, mit verheerenden Auswirkungen auf unser Leben auf dem einzigen Planeten, den wir haben", teilte Baerbock (Grüne) mit. Die Welt habe "alle nötigen Instrumente in der Hand, um die Klimakrise zu begrenzen und auf den 1,5-Grad-Pfad zu kommen".

"Ganze Weltregionen unbewohnbar"

In Scharm el Scheich am Roten Meer beraten Vertreter:innen aus knapp 200 Staaten zwei Wochen lang darüber, wie der Kampf gegen die Erderhitzung verstärkt werden kann. Die Zeit drängt, wie ein Bericht der Weltwetterorganisation (WMO) zeigt. Unter den rund 110 anreisenden Staats- und Regierungschefs ist neben Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und US-Präsident Joe Biden auch der neue britische Premierminister Rishi Sunak. Am Sonntag waren 44.000 Teilnehmer:innen vor Ort registriert.

Der Präsident der Vorjahreskonferenz COP26 in Glasgow, Alok Sharma, sagte vor der Amtsübergabe an Schukri, ganze Weltregionen seien unbewohnbar geworden. Der Druck auf Menschen, die umsiedeln müssten, sei fast unvorstellbar. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach er direkt an: "Putins brutaler und illegaler Krieg in der Ukraine hat multiple globale Krisen herbeigeführt - Energie- und Lebensmittel-Unsicherheit, Druck durch Inflation und eine Schuldenspirale." Diese Krisen hätten ohnehin bestehende Verletzlichkeiten durch den Klimawandel noch verschlimmert.

Anzeige
Anzeige

Vergangenen acht Jahre die wärmsten seit Wetteraufzeichnung

Wie aus dem WMO-Bericht zum aktuellen Zustand des Klimas hervorgeht, deuten sich die vergangenen acht Jahre als wärmste der Aufzeichnungen an. Die weltweite Durchschnittstemperatur lag zuletzt schätzungsweise rund 1,15 Grad über dem Durchschnitt der vorindustriellen Zeit.

Die Konzentration der wichtigsten Treibhausgase - Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) - hat laut WMO 2021 einen neuen Höchststand erreicht, bei Methan war die Zunahme sogar so groß wie nie. Auch im noch laufenden Jahr stieg die Konzentration aller drei Gase in der Atmosphäre weiter an. "Wir haben so hohe Werte an Kohlendioxid in der Atmosphäre, dass das 1,5-Grad-Ziel kaum noch in Reichweite ist", hält Generalsekretär Petteri Taalas fest. Je höher die Erderhitzung sei, desto schlimmer würden die Auswirkungen.

Klimaforscher:innen zufolge muss die Erderhitzung bei 1,5 Grad gestoppt werden, um die Überschreitung gefährlicher Kipppunkte zu vermeiden und die katastrophalsten Folgen des Klimawandels abzuwenden. Zwar gilt es theoretisch noch als möglich, allerdings nur durch radikales Umsteuern in der Klimapolitik. Die internationale Gemeinschaft hat sich auf dieses Ziel verständigt, tut aber längst nicht genug, um dieses politisch umzusetzen.

Flutkatastrophe in Pakistan vertrieb fast acht Millionen Menschen

Wetterextreme im laufenden Jahr haben der WMO zufolge Millionen Menschen betroffen und Kosten in Milliardenhöhe verursacht. Durch extrem langanhaltende Dürren im Osten Afrikas waren bis Mitte des Jahres bis zu 19,3 Millionen Menschen von unsicherem oder unzureichendem Zugang zu Nahrungsmitteln betroffen. Die jüngste Flutkatastrophe in Pakistan kostete demnach mindestens 1.700 Menschen das Leben und vertrieb fast acht Millionen Menschen aus ihrer Heimat.

In einem Zwischenerfolg nahmen die COP-Teilnehmerstaaten das Thema der Finanzierung von klimabedingten Schäden und Verlusten erstmals auf die offizielle Tagesordnung. Gemeint sind damit Schäden von Extremwetterereignissen sowie von langsamen Veränderungen. Die Entwicklungsländer, die besonders anfällig sind für Klimaschäden, kämpfen schon lange für förmliche Verhandlungen bei dem Thema.

In Deutschland protestierten Klimaaktivist:innen am Sonntag am Schloss Neuschwanstein im Allgäu für mehr Klimaschutz. In Madrid unternahmen Aktivisten und Aktivistinnen eine Aktion im Prado und klebten sich an die Rahmen zweier berühmter Bilder des spanischen Meisters Francisco de Goya fest. Das wichtigste Museum Madrids kritisierte die Aktion.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News
Der 1. FC Bocholt II hat keinen Coach mehr - und keine Mannschaftskabine.
News

Trainer nimmt nach Kündigung Mannschafts-Kabine mit

  • 22.02.2024
  • 17:45 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group