Anzeige
Stratovulkan

15.000 Meter hoch: Vulkan Ulawun in Papua-Neuguinea spuckt riesige Aschewolke

  • Aktualisiert: 22.11.2023
  • 09:44 Uhr
  • Anne Funk
Der Vulkan Ulawun in Papua-Neuguinea zeigt sich derzeit sehr aktiv.
Der Vulkan Ulawun in Papua-Neuguinea zeigt sich derzeit sehr aktiv.© Enoch Lapa via REUTERS

Mit großer Sorge wurde der aktuelle Ausbruch des Ulawun in Papua-Neuguinea beobachtet, hatte der Vulkan doch in den 1970er-Jahren mehr als 1.000 Opfer gefordert. 

Anzeige

Mit einer mehr als 15.000 Meter hohen Aschewolke ist der Vulkan Ulawun in Papua-Neuguinea ausgebrochen. Das berichtete das Volcanic Ash Advisory Center (VAAC) im australischen Darwin am Montag (20. November).

Unter Berufung auf die staatliche Meteorologie-Behörde schrieb die japanische Nachrichtenagentur Kyodo, dass die Eruption möglicherweise einen Tsunami auslösen könne, der auch Japan erreiche. Eine Tsunami-Warnung gab es aber zunächst nicht.

Im Video: Vulkane in Italien und Island - So gefährlich wird das Brodeln noch

2019 verseuchte Asche das Trinkwasser

Bei dem Ulawun handelt es sich um einen rund 2.300 Meter hohen Stratovulkan auf der Insel Neubritannien, der zu einer ganzen Gruppe von Vulkanen in der Region gehört. Mehrere größere Eruptionen verursachten ab 1970 heftige Lavaströme und Glutlawinen, mehr als 1.000 Menschen waren damals ums Leben gekommen.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Auch 2019 war der Ulawun extrem aktiv, die Vulkanasche war auf rund 16.700 Meter gestiegen und hatte auch das Trinkwasser kontaminiert.

Die Insel Neubritannien liegt im Bismarck-Archipel nördlich von Australien und hat etwa 500.000 Einwohner:innen. Der Ulawun ist der höchste Berg auf der Insel.

Mehr zum Thema
Der Super-Vulkan, die Phlegräischen Felder bei Neapel, droht auszubrechen.
News

Mehr als 1.100 Erdbeben in einem Monat

Neapel von Supervulkan bedroht: Massen-Evakuierung möglich

Die Phlegräischen Felder - so heißt der Super-Vulkan, der sich über eine Fläche von rund 150 Quadratkilometern erstreckt, hat das Gebiet rund um Neapel innerhalb eines Monats mehr als 1.100 Mal erschüttern lassen.

  • 12.12.2023
  • 08:35 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Ähnliche Inhalte
Nächster Hitzerekord in Sicht: Wird es 2024 noch heißer als vergangenes Jahr?

Nächster Hitzerekord in Sicht: Wird es 2024 noch heißer als vergangenes Jahr?

  • Video
  • 01:41 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group