Anzeige
Bundesamt-Präsident Haldenwang

AfD-Parteitag: Verfassungsschutz sieht "rechtsextremistische Verschwörungstheorien"

  • Veröffentlicht: 31.07.2023
  • 09:31 Uhr
  • Joachim Vonderthann

Auf dem Parteitag der AfD am vergangenen Wochenende zeigten sich einige Abgeordnete mit klar verfassungsfeindliche Positionen. Der Verfassungsschutz spricht von "rechtsextremistischen Verschwörungstheorien".

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Verfassungsschutz sieht bei der AfD-Kandidatenwahl für die Europwahl verfassungsfeindliche Positionen

  • Verfassungsschutz-Chef Haldenwang spricht von "rechtsextremistischen Verschwörungstheorien".

  • Das gemäßigtere Lager in der AfD habe kaum mehr eine Rolle gespielt, so Haldenwang.

Bei der Europawahlversammlung der AfD in Magdeburg sind nach Einschätzung des Verfassungsschutzes teilweise "rechtsextremistische Verschwörungstheorien" verbreitet worden. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, sagte der dpa am Sonntagabend (30. Juli): "Zwar sind die komplette Wahlbewerberliste und auch das Wahlprogramm für die Europawahl noch nicht final abgestimmt. Doch bereits jetzt zeigt sich, dass Personen, die in der Vergangenheit mit Positionen aufgefallen sind, die nicht mit unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung vereinbar sind, der AfD-Delegation im kommenden Europäischen Parlament angehören werden."

Haldenwang: AfD mit verfassungsfeindlichen Positionen

Vertreter des ehemaligen gemäßigteren Lagers hätten bei der Aufstellung an diesem Wochenende so gut wie keine Rolle mehr gespielt. "Vielmehr äußerten diverse Wahlbewerber rechtsextremistische Verschwörungstheorien, wie beispielsweise die vom sogenannten "Großen Austausch"", sagte Haldenwang. Er fügte hinzu: "Die bisherige Europawahlversammlung der AfD, die wir als Verdachtsfall bearbeiten, belegt einmal mehr unsere Einschätzung, dass innerhalb der Partei starke verfassungsfeindliche Strömungen bestehen, deren Einfluss weiter zunimmt."

Die AfD hatte am Samstag und Sonntag in Magdeburg ihre ersten 15 Kandidaten für die Europawahl gewählt. Am Sonntagabend wurde die Versammlung unterbrochen, ab Freitag sollen rund 15 weitere Kandidaten gewählt werden.

Anzeige
Anzeige

"Rechtsextremistische Verschwörungstheorien" der AfD

Das Wahlprogramm soll erst nach der Listenaufstellung beschlossen werden. Möglicherweise könnte es erst bei einer zusätzlichen Versammlung diskutiert werden, die spätestens im Januar stattfinden müsste. Erst dann wird feststehen, ob die AfD diesmal mit der Forderung antritt, die Europäische Union radikal zu reformieren, so dass wieder mehr Entscheidungen national getroffen werden. Es könnte sich aber auch das "Dexit"-Lager durchsetzen, das einen Austritt Deutschlands aus der EU befürwortet. Ein weiterer Streitpunkt dürfte die Haltung zur Nato sein.

Irmhild Boßdorf, die am Wochenende auf Rang neun landete, warb in ihrer Bewerbungsrede mit einem Schlagwort der Identitären Bewegung um Stimmen. Sie forderte eine "millionenfache Remigration" und sagte, eher als den menschengemachten Klimawandel sollten die Deutschen den "menschengemachten Bevölkerungswandel" fürchten.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz führt die Identitäre Bewegung in seinem aktuellen Bericht im Kapitel zu Rechtsextremismus auf. Das Kölner Verwaltungsgericht hatte 2022 festgestellt, in der "massiven ausländerfeindlichen Agitation" der Bewegung komme "eine Missachtung der im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte zum Ausdruck. Aussagen wie "Remigration" oder "Bevölkerungsaustausch stoppen" seien ausländer- und islamfeindlich.

AfD-Nähe zu identitärer Bewegung

Andere Listenplätze gingen an AfD-Vertreter, die "Multikulti" oder eine "Masseneinwanderung" beklagten. Platz zwei sicherte sich der bayerische Bundestagsabgeordnete Petr Bystron. In seiner Bewerbungsrede sagte er: "Das Schlimmste, die Migrantenquoten, die zwangsweise Zuweisung von Migranten, das ist ein Angriff auf alles, was uns lieb ist, unsere Kultur, unsere Religion, ja, unsere Heimat."

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte die AfD im März 2021 als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Diese Einstufung, die den Einsatz von nachrichtendienstlichen Mitteln erlaubt, hatte das Kölner Verwaltungsgericht im März 2022 bestätigt. Die AfD legte Berufung ein. Das Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster ist noch nicht abgeschlossen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Tesla Robotaxi
News

Geldsegen für Trump: Musk will monatlich 45 Millionen Dollar spenden

  • 16.07.2024
  • 14:06 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group