Anzeige
Diese Produkte sind betroffen

Dringender Olivenöl-Rückruf wegen zu hoher Pestizid-Rückstände

  • Aktualisiert: 24.05.2024
  • 12:13 Uhr
  • Lisa Apfel
Symbolbild: Olivenöl ist wohl in so ziemlich jeder Küche zu finden. Nun hat ein Hersteller einen Rückruf gestartet.
Symbolbild: Olivenöl ist wohl in so ziemlich jeder Küche zu finden. Nun hat ein Hersteller einen Rückruf gestartet.© Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Olivenöl-Liebhaber:innen aufgepasst: Ein Hersteller lässt nun verschiedene Sorten des beliebten Produkts zurückrufen. Der Grund: zu hohe Pestizid-Rückstände.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Flasche Olivenöl gehört wohl in so ziemlich jeden gut sortierten Vorratsschrank.

  • Wer ein Produkt der Marke "Gaea" vom Lebensmittelhändler Importhaus Wilms aus Walluf in Hessen zu Hause hat, sollte jetzt aber Vorsicht walten lassen.

  • Verschiedene Sorten werden jetzt wegen zu hoher Pestizid-Rückstände zurückgerufen.

Wer ein Olivenöl aus dem Importhaus Wilms zu Hause hat, ist derzeit gut beraten, das Etikett genauer unter die Lupe zu nehmen. Denn der Lebensmittelhändler aus Walluf in Hessen hat einen Rückruf verschiedener Sorten des "Gaea"-Olivenöls gestartet - wegen zu hoher Pestizid-Rückstände.

Olivenöl-Rückruf: Vorsicht bei diesen Produkten

Nach Angaben des Portals "lebensmittelwarnung.de" sind folgende Produkte betroffen:

  • "Gaea Classic" (500 Milliliter) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 8. Juli 2025
  • "Gaea Select" (500 Milliliter) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10. Juli 2025
  • "Gaea Salatöl" (500 Milliliter) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. Juli 2025
Anzeige
Anzeige
:newstime
Rewe ruft Weintrauben zurück
News

Gefährliche Früchte

Weintrauben mit Pestiziden belastet: Rückruf für Obst aus beliebtem Supermarkt

Der Genuss einer Traubensorte des Lebensmittelriesen Rewe könnte ungesund sein. Das Handelsunternehmen ruft "Tafeltrauben Mix – Süß & Kernlos" in der 500-g-Schale zurück.

  • 06.05.2024
  • 15:59 Uhr

Verzehr kann zu Erkrankungen führen

In diesen Produktchargen war demnach ein erhöhter Rückstand von Chlorpyrifos festgestellt worden. Dabei handelt es sich um ein in der Landwirtschaft eingesetztes Pestizid, welches seit 2020 in der EU nicht mehr zugelassen ist.

In dem Rückruf heißt es weiter: "Eine dauerhafte und hohe Aufnahme von Pestiziden ist gesundheitlich nicht unbedenklich und kann zu Erkrankungen führen. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes wird vom Verzehr der oben genannten Chargen abgeraten."

Im Video: Bundesamt warnt: Dringender Käse-Rückruf

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos zu aktuellen Rückrufen
frisches Bärlauchöl / fresh ramson oil
News

Rückruf: Durchfall-Gefahr beim Verzehr von Bärlauch-Öl

  • 24.05.2024
  • 10:21 Uhr
Weitere News und Videos

© 2024 Seven.One Entertainment Group