Anzeige
Feuerwehr-Einsatz

Großbrand in Mainz: Elf Menschen bei Feuer in Hochhaus verletzt

  • Aktualisiert: 14.06.2024
  • 10:17 Uhr
  • dpa
Feuerwehr Mainz im Einsatz an einem Hausbrand im Ortsbezirk Oberstadt.
Feuerwehr Mainz im Einsatz an einem Hausbrand im Ortsbezirk Oberstadt.© David Inderlied/dpa/Symbolbild

Im Zentrum der pfälzischen Landeshauptstadt Mainz ist es in der Nacht zu einem Großbrand mit mehreren Verletzten in einem Mehrfamilienhaus  gekommen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • In Mainz wurden bei einem Hochhausbrand elf Menschen verletzt. Zwei der Bewohner:innen wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

  • Die 140 Bewohner:innen des Wohnhauses mussten ihre Wohnungen verlassen.

  • Die Kripo ermittelt nach dem Auslöser des Feuers in dem Mehrfamilienhaus.

Elf Menschen sind bei einem Brand in einem Hochhaus in Mainz verletzt worden. Zwei Bewohner:innen erlitten Rauchgasvergiftungen, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Freitagmorgen (14. Juni) mitteilte. Die beiden schwerer verletzten Personen wurden ins Krankenhaus gebracht, die anderen neun vor Ort behandelt.

Die übrigen rund 120 Bewohner:innen des Gebäudes mit 18 Etagen konnten sich teils mithilfe der Einsatzkräfte nach draußen in Sicherheit bringen. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar. Die Feuerwehr war in den frühen Morgenstunden alarmiert worden. Als die Einsatzkräfte an dem Haus im Mainzer Ortsbezirk Oberstadt eintrafen, stand die Pizzeria im Erdgeschoss in Flammen und das gesamte Erdgeschoss war verqualmt, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

Dank der schnellen und ausgesprochen guten Zusammenarbeit aller Feuerwehren, Rettungsdienste, Katastrophenschutzeinheiten sowie der Polizei mussten keine Schwerverletzten beklagt werden.

Feuerwehr Mainz

Großbrand in Mainz: Brandursache weiter unklar

Alarmiert wurde die Feuerwehr in Mainz um 1:15 Uhr. Die Anrufer:innen berichteten von Hilferufen. Das Übergreifen der Flammen und des Rauches auf andere Gebäudeteile konnte verhindert werden, sodass alle Wohnungen bewohnbar blieben, hieß es von den örtlichen Behörden. "Dank der schnellen und ausgesprochen guten Zusammenarbeit aller Feuerwehren, Rettungsdienste, Katastrophenschutzeinheiten sowie der Polizei mussten keine Schwerverletzten beklagt werden", teilte die Feuerwehr Mainz mit. 

Anzeige
Anzeige
Feuerwehr
News

Ätzende Flüssigkeit ausgelaufen

Brom-Unfall an der Uni Hamburg: Feuerwehr eilt zu Mann mit Verätzungen

Feuerwehrleute in Schutzanzügen haben an der Uni Hamburg für Aufsehen gesorgt. Sie waren gerufen worden, weil im Institut für Pharmazie eine ätzende Flüssigkeit ausgelaufen war.

  • 12.06.2024
  • 14:12 Uhr

Die ersten Bewohner:innen konnten in den frühen Morgenstunden gegen 4 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Wie hoch der Schaden an dem Mehrfamilienhaus ausfällt und wie der Großbrand ausgebrochen ist, ist bis jetzt noch unklar. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Der Mainzer Oberbürgermeister Nino Haase (parteilos) machte sich noch in der Nacht zum Freitag ein Bild von der Lage des Großbrands, wie der SWR berichtete.

Anzeige
Anzeige

Weiterer Feuerwehreinsatz: Brand in Gemeinde Föhren

Auch im rund 140 Kilometer von Mainz entfernten Föhren (Kreis Trier-Saarburg) kam es in den frühen Morgenstunden zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus. "Alle Bewohner des Hauses konnten aufgrund eines Rauchmelders frühzeitig gewarnt werden und das Haus rechtzeitig verlassen", berichtete die Polizeidirektion Trier am Freitag. "Lediglich eine Bewohnerin erlitt eine leichte Rauchgasintoxikation", hieß es weiter.

Das Feuer konnte durch die Feuerwehr gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf die anderen Wohnungen verhindert werden. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten groben Schätzungen auf etwa 30.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Im Video: Inferno auf den Gleisen: Zug rollt brennend durch die Stadt

Inferno auf den Gleisen: Zug rollt brennend durch die Stadt

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

WHO schlägt Alarm: Kinder-Impfraten gesunken

  • Video
  • 01:15 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group