Anzeige
Nach weiteren Übergriffen:

 Innenministerkonferenz - Faeser will härtere Strafen prüfen

  • Aktualisiert: 08.05.2024
  • 08:14 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© Georg Wendt/dpa

Zum besseren Schutz von Politiker:innen und ehrenamtlichen Wahlkämpfer:innen setzen die Innenminister:innen von Bund und Ländern neben der Polizei auf die Prüfung eines schärferen Strafrechts.

Anzeige

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und die Innenministerkonferenz der Länder forderten bei einer Videokonferenz ein Ende von Gewalt und Hetze. Die Schalte war nach einem brutalen Angriff auf den SPD-Politiker Matthias Ecke in Dresden anberaumt worden.

Im Video: Wieder Angriff auf Politiker - Franziska Giffey verletzt

Strafverschärfungen in Absprache mit Buschmann

Faeser bezeichnete den Übergriff auf Ecke am Dienstagabend (7. Mai) in den ARD-"Tagesthemen" als Zäsur. "Wir haben heute entschieden in der Innenministerkonferenz, dass es Strafverschärfungen geben soll", sagte die SPD-Politikerin. Sie werde sich dafür bei Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) einsetzen.

Zugleich sagte Faeser, dass die Verschärfung des Strafrechts nur eine Maßnahme sei. Es brauche unter anderem schnellere Verfahren der Justiz, um Tätern schnell Grenzen aufzuzeigen. Wichtig sei auch, dass alle Straftaten angezeigt und konsequent verfolgt würden. Sie verwies auf die nächste Sitzung der Innenministerkonferenz, bei der das Thema noch einmal vertieft werden müsse.

Anzeige
Anzeige
Nach dem brutalen Angriff auf den SPD-Politiker Ecke hat sich ein 17-Jähriger der Polizei gestellt.
News

Attacke auf SPD-Politiker

Nach Angriff auf Matthias Ecke: Tausende demonstrieren in Berlin und Dresden

Nach dem Angriff auf den SPD-Politiker Matthias Ecke haben sich Tausende Menschen in Dresden und Berlin versammelt. Gemeinsam setzten sie ein Zeichen für Demokratie und gegen Gewalt.

  • 06.05.2024
  • 02:45 Uhr

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU), sagte am Dienstagabend (7. Mai), die erneuten Übergriffe stünden für eine Entwicklung, in der Menschen mit Gewalt, Hass und Hetze politische Ziele durchsetzen wollten. "Lüge, Gewalt und Bedrohung drohen immer stärker Teil des politischen Diskurses zu werden. Das gefährdet unsere Demokratie."

Lüge, Gewalt und Bedrohung drohen immer stärker Teil des politischen Diskurses zu werden.

Michael Stübgen, Innenminister Brandenburg

Die Ressortchefs unterstützten nach seinen Angaben zwei Bundesratsinitiativen aus Bayern und Sachsen. Die sächsische Initiative, die das Landeskabinett am Dienstag beschloss, sieht eine Strafverschärfung bei Angriffen auf Politiker und Wahlhelfer vor.

Damit sollen Entscheidungsträger gerade auf kommunaler Ebene vor Übergriffen auf ihr Privatleben geschützt werden. Die Innenminister fordern zudem das Bundesinnenministerium auf, sich für eine zügige Behandlung einer Initiative Bayerns zum strafrechtlichen Schutz gemeinnütziger Tätigkeit einzusetzen. Damit sollen Übergriffe auf politisch engagierte Menschen stärker bestraft werden.

Im Beschluss fordern die Ministerinnen und Minister die Justizministerkonferenz zur Prüfung auf, ob "die bewusste Verbreitung von Desinformation mit dem Ziel der Wahlbeeinflussung oder Gewalteskalation strafwürdiges Unrecht darstellen".

Anzeige

Auslöser war Attacke auf SPD-Kandidaten in Dresden

Im Video: SPD-Politiker Ecke in Dresden brutal zusammengeschlagen und verletzt

Matthias Ecke, der SPD-Spitzenkandidat für die Europawahl in Sachsen, war am Freitag (3. Mai) von vier jungen Männern im Alter von 17 und 18 Jahren zusammengeschlagen worden, als er Wahlplakate anbringen wollte. Das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen rechnet zumindest einen der Angreifer dem rechten Spektrum zu. Kurz vor der Prügel-Attacke auf Ecke hatte laut Polizei mutmaßlich dieselbe Gruppe in der Nähe einen Grünen-Wahlkampfhelfer verletzt.

Am Dienstagabend (7. Mai) meldete die Polizei einen weiteren Übergriff in Dresden: Zwei Personen attackierten eine Grünen-Politikerin, als diese Wahlplakate aufhängte. Polizisten stellten kurz darauf eine 24-Jährige und einen 34-Jährigen als Tatverdächtige, wie die Polizeidirektion Dresden am Dienstagabend (7. Mai) mitteilte.

Der Mann habe die Politikerin beiseite gestoßen, sie beleidigt und bedroht, die Frau habe die Politikerin angespuckt. Weil die beiden zuvor bei einer Gruppe gestanden haben sollen, aus der heraus der Hitlergruß gezeigt worden sein soll, werde außerdem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen sie ermittelt. Beide Verdächtige blieben auf freiem Fuß, wie der Polizeisprecher sagte.

Anzeige

Statistik zeigt mehr Straftaten gegen Abgeordnete

Im Jahr 2023 gab es laut Faeser 2.710 Straftaten gegen Mandatsträger, 53 Prozent mehr als im Vorjahr. Sie betonte: "Auch Angriffe gegen AfD-Politiker sind nicht hinnehmbar." Sie sprach von einer "Eskalation antidemokratischer Gewalt". Die Spirale von Hass und Gewalt müsse gestoppt werden.

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) rief Bürgerinnen und Bürger auf, der Polizei Hinweise zu geben, auch auf die Zerstörung von Wahlplakaten. Die Verschärfung von Gesetzen habe zwar nicht den Schwerpunkt der Beratungen gebildet, es könne aber sein, "dass wir auch das gesetzliche Schutzniveau noch einmal betrachten".

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ermunterte Betroffene, sich frühzeitig an die Polizei zu wenden. Er sagte, niemand müsse sich Beleidigungen und Bedrohungen gefallen lassen. Laut Herrmann haben die Ressortchefs vereinbart, bei der Innenministerkonferenz im Juni darüber zu sprechen, ob es zusätzlicher Anstrengungen bedarf, um den Schutz aller Beteiligten rund um die anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg im Herbst zu gewährleisten.

Mehr News und Videos
Europameisterschaft: Wen bringt Nagelsmann beim Auftakt gegen Schottland?

Europameisterschaft: Wen bringt Nagelsmann beim Auftakt gegen Schottland?

  • Video
  • 01:36 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group