Anzeige
20 Jahre nach Beitritt

"Heilfroh": Joschka Fischer kann sich EU ohne Polen nicht mehr vorstellen

Article Image Media
© Rolf Vennenbernd/dpa

Vor 20 Jahren trat Polen der EU bei, obwohl sowohl dort als auch in Deutschland viele Menschen skeptisch waren. Der damalige deutsche Außenminister Joschka Fischer ist heute voll des Lobes.

Anzeige

Der frühere Außenminister Joschka Fischer (Grüne) erinnert sich noch gut an seine Freude über den Beitritt Polens zur Europäischen Union vor 20 Jahren, am 1. Mai 2004. "Ich war am 1. Mai heilfroh, dass Polen beigetreten ist, es Wirklichkeit wurde", sagte Fischer der "Märkischen Oderzeitung" (MOZ).

Im Video: Polen Regierungschef sieht "neue Vorkriegszeit" in Europa

"Die EU war nicht mehr nur ein westeuropäisches Projekt, sondern ein gesamteuropäisches Projekt." Die deutsch-polnische Geschichte sei "sehr tragisch", vor allem die Zeit der Besatzung durch die Nazis, sagte Fischer. Sein Eindruck sei aber inzwischen, dass das Verhältnis an der Grenze sehr gut sei. "Man hört nur Positives. (…) Ich kann mir eine EU ohne Polen nicht mehr vorstellen."

Gemeinsamer Wirtschaftsraum

Auch das wirtschaftliche Verhältnis habe sich im Gegensatz zu vielen Befürchtungen sehr positiv entwickelt, betonte Fischer. "Polnische Familien kaufen Grundstücke in der Uckermark, beleben verlassene Dörfer (…). Bürgermeister sind heilfroh, dass sie Kindergärten und Schulen erhalten konnten, weil die Zahl der Kinder gestiegen ist." Die Berliner:innen freuten sich über qualifizierte polnische Arbeiter:innen und Handwerker:innen. Heute gebe es auf beiden Seiten der Grenze einen gemeinsamen Wirtschaftsraum. "Ich wünsche mir, dass Polen in absehbarer Zeit den Euro einführt."

Dass Polen jahrelang von der rechts-konservativen und nationalistischen Partei PiS regiert wurde, war laut Fischer "sehr hart". "Aber die deutsche Reaktion war sehr klug. Nämlich nicht zu reagieren, wissend um das, was wir als deutsche Nation angetan haben, sondern darauf zu warten, dass sich die Dinge ändern."

Anzeige
Anzeige
:newstime

Die letzten Wahlen mit der Niederlage der Partei 2023 seien dann "eine unglaubliche Zäsur für ganz Europa" gewesen, sagte Fischer weiter. Auch durch den russischen Überfall auf die Ukraine habe Westeuropa erkannt, wie wichtig die EU-Osterweiterung in vieler Hinsicht war. Polen habe schmerzhafte Erfahrungen mit Russland gemacht, auch darauf solle Westeuropa künftig mehr hören.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Die Schweizer Manuel Akanji, Remo Freuler und Granit Xhaka (l-r) während der Partie gegen Ungarn.
News

Nach starkem EM-Auftakt: Schweiz will Deutschland "ein bisschen ärgern"

  • 15.06.2024
  • 23:12 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group