Anzeige
Gesprengte Gaspipelines

Nord-Stream-Anschläge: Ukraine weist mögliche Beteiligung zurück

  • Aktualisiert: 08.03.2023
  • 14:53 Uhr
  • Benedikt Rammer

Ermittler haben die Jacht ausfindig gemacht, von der aus die Anschläge auf die Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 ausgeführt wurden. Laut Medienberichten wurde sie von einer Firma gemietet, die Ukrainern gehört. Die Ukraine dementiert eine mögliche Beteiligung.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Ende September 2022 reißen Explosionen Löcher in die Gaspipelines Nord Stream 1 und 2.

  • Ermittler fahnden seitdem nach möglichen Tätern und Drahtziehern.

  • Laut Medienberichten führt die Spur in die Ukraine. Die weist eine mögliche Beteiligung zurück.

War die Ukraine an der Sprengung der Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2 beteiligt? Das legen aktuelle Medienberichte nahe. Kiew selbst hat das nun dementiert. Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Michailo Podoljal, schrieb laut "Welt" auf Twitter, die Ukraine habe "nichts mit dem Vorfall in der Ostsee zu tun und hat keine Informationen über 'proukrainische Sabotagegruppen"'.

Laut Recherchen von ARD, SWR und der "Zeit" sollen die Spuren offenbar in Richtung Ukraine führen. Unter Berufung auf geheimdienstliche Hinweise hieß es, eine proukrainische Gruppe könnte verantwortlich sein. An den Ermittlungen seien Behörden in Deutschland, Schweden, Dänemark, den Niederlanden und USA beteiligt gewesen, berichtete die "Zeit" am Dienstagabend (7. März) online. Von deutscher Seite äußerten sich die Bundesregierung und der zuständige Generalbundesanwalt auf Anfrage nicht konkret zu den Berichten.

USA glauben an Sabotage

"Der Generalbundesanwalt (GBA) ermittelt seit Anfang Oktober 2022 in der Sache", sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit. "Zuletzt vor wenigen Tagen haben Schweden, Dänemark und Deutschland den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen darüber informiert, dass die Untersuchungen laufen und es noch kein Ergebnis gebe", erklärte er. Der GBA wollte sich am Dienstagabend laut einer Sprecherin nicht äußern. 

Anzeige
Anzeige
Bachmut: Darum ist die Stadt in der Ostukraine so wichtig

Bachmut: Darum ist die Stadt in der Ostukraine so wichtig

Im brutalen Abnutzungskampf um die Stadt Bachmut will Kiew keinesfalls nachgeben. Der Verlust der Stadt im Osten der Ukraine würde für Kiew einen bedeutenden strategischen Nachteil bedeuten.

  • Video
  • 01:45 Min
  • Ab 12

Von US-Seite verwies der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der US-Regierung, John Kirby, auf die laufenden Ermittlungen in Deutschland und Skandinavien. "Wir glauben, dass es ein Sabotageakt war", betonte er. Zunächst müssten die Ermittlungen beendet werden. Erst dann lasse sich über das weitere Vorgehen sprechen. Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson sagte auf einer Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, er habe keine weiteren Kommentare dazu. Stoltenberg erklärte, man wisse, dass es ein Angriff, eine Sabotage war. Es wäre falsch, vor Abschluss der Untersuchungen darüber zu spekulieren, wer dahinterstecke.

Fragliche Jacht offenbar von Ukrainern

Den Medienberichten zufolge fanden die Ermittler bislang zwar keine Beweise dafür, wer die Zerstörung in Auftrag gab. Sie machten demnach aber ein Boot aus, das für das Unterfangen in der Ostsee verwendet worden sein könnte. Die fragliche Jacht sei von einer Firma mit Sitz in Polen angemietet worden, welche "offenbar zwei Ukrainern gehört", hieß es. Zudem habe ein Team, bestehend aus einem Kapitän, zwei Tauchern, zwei Tauchassistenten und einer Ärztin, den Sprengstoff laut Ermittlungen zu den Tatorten gebracht.

Anzeige

Welchen Nationalitäten die Leute angehörten, sei unklar, hieß es in dem Bericht weiter. Sie hätten offenbar gefälschte Pässe verwendet. Die Behörden hätten herausgefunden, dass das Boot wohl vor der Pipeline-Explosion am 6. September in Rostock aufgebrochen sei. Danach hätten sie es noch in Wieck am Darß im Landkreis Vorpommern-Rügen und an der dänischen Insel Christiansø, nordöstlich von Bornholm ausfindig gemacht. Das Innenministerium in Mecklenburg-Vorpommern äußerte sich nicht dazu und verwies auf den GBA.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Bark-Date: So finden Hunde aus Tierheimen ein Zuhause

Bark-Date: So finden Hunde aus Tierheimen ein Zuhause

  • Video
  • 01:38 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group