Anzeige
Presse-Vertreterin öffentlich am Pranger

Wegen Enthüllungs-Artikel: Mexikos Präsident veröffentlicht Telefonnummer von Journalistin 

  • Veröffentlicht: 23.02.2024
  • 16:04 Uhr
  • Stefan Kendzia
Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador hat die Telefonnummer einer unliebsamen Journalistin veröffentlicht. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.
Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador hat die Telefonnummer einer unliebsamen Journalistin veröffentlicht. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.© REUTERS

Eine Journalistin der "New York Times" konfrontierte nach einer Recherche den mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador damit, Kontakte ins Drogenmilieu zu haben - mit drastischen Folgen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat während einer Pressekonferenz die Telefonnummer einer Journalistin veröffentlicht.

  • Die Journalistin der "New York Times" hat ihn zuvor mit Vorwürfen zu Kontakten ins Drogenmilieu konfrontiert.

  • Jetzt wird gegen Mexikos Präsident von Seiten des mexikanischen Instituts für Informationsfreiheit ermittelt.

Der Präsident von Mexiko scheint sich gegen die Vorwürfe einer Journalistin, er soll Kontakte zum Drogenmilieu, nur mit "inakzeptablen" Methoden wehren zu können. Er veröffentlichte kurzerhand deren Telefonnummer.

Im Video: Behörden schlagen Alarm - aktivster Vulkan Mexikos spuckt Asche

Telefonnummer als Antwort

Getroffene Hunde sollen ja bekanntlich bellen. Wenn das stimmt, dann hat eine Journalistin der "New York Times" (NYT) alles richtig gemacht. Denn die Frau, Natalie Kitroeff, schien den mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador mit ihren Vorwürfen ins Mark getroffen zu haben. Sie hatte ihn um einen Kommentar zu einem Enthüllungs-Artikel gebeten. Darin wurde behauptet, dass US-Strafverfolgungsbehörden seit Jahren Behauptungen untersuchten, Menschen aus Obradors Umfeld hätten sich mit Drogenkartellen getroffen und von ihnen Millionensummen erhalten.

Die Reaktion Obradors auf einer Pressekonferenz mündete sofort in einer Beschimpfung der Büroleiterin der "New York Times" für Mexiko, Mittelamerika und die Karibik. Mehr noch: Er machte ihre Telefonnummer öffentlich, anstatt mit der NYT über die amerikanische Untersuchung zu sprechen. "Dies ist eine beunruhigende und inakzeptable Taktik eines führenden Politikers in einer Zeit, in der Drohungen gegen Journalisten zunehmen", hieß es in einer Erklärung der Times.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Mexiko ist eines der tödlichsten Länder für Journalist:innen

"Dies kommt Doxxing gleich, ist nach mexikanischen Datenschutzgesetzen illegal und gefährdet Reporter", schrieb Jan-Albert Hootsen, der mexikanische Vertreter des Komitees zum Schutz von Journalist:innen, auf X. Und das kommt nicht von ungefähr. Immerhin gilt Mexiko als eines der tödlichsten Länder der Welt für Journalist:innen. Seit 2006 sollen mehr als 120 Pressevertreter:innen getötet worden sein.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Hat der Präsident gegen Gesetze verstoßen?

Jetzt schreitet in dieser Sache sogar das Nationale Institut für Transparenz zu Informationen und Schutz personenbezogener Daten (INAI) ein: Man wolle untersuchen, ob der Präsident gegen mexikanische Gesetze zum Schutz personenbezogener Daten verstoßen habe. INAI wurde geschaffen, um Regierungsoperationen transparenter zu machen und Machtmissbrauch einzudämmen.

Laut "Spiegel" war vor wenigen Wochen sogar öffentlich geworden, dass die mexikanische Regierung wohl die persönlichen Daten einiger Journalist:innen gespeichert haben soll. Pressefreiheitsaktivist:innen zeigten sich darüber äußerst besorgt.

  • Verwendete Quellen:
  • Spiegel: "Mexikos Präsident veröffentlicht Telefonnummer von unliebsamer Journalistin"
  • Kurznachrichtendienst X: "Jan-Albert Hootsen"
Mehr News und Videos
Die NATO unterstützt die Ukraine mit weiteren Luftverteidigungssystemen

Die NATO unterstützt die Ukraine mit weiteren Luftverteidigungssystemen

  • Video
  • 02:06 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group