Anzeige
Wirbel um Torjubel

EM 2024: Nach Kritik an Demirals Wolfsgruß - Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

  • Aktualisiert: 04.07.2024
  • 10:05 Uhr
  • Benedikt Rammer
Article Image Media

Der türkische Nationalspieler Demiral hat mit seinem Torjubel im EM-Achtelfinale für einen Eklat gesorgt. Nun hat sein umstrittener Wolfsgruß politische Konsequenzen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Torjubel des türkischen Fußball-Nationalspielers Merih Demiral schlägt hohe Wellen.

  • Der 26-Jährige feierte seinen zweiten Treffer im EM-Achtelfinale mit dem rechtsextremen Wolfsgruß. Damit zieht er scharfe Kritik auf sich.

  • Darauf reagiert sein Land nun mit der Einbestellung des deutschen Botschafters.

Nach der scharfen Kritik am Torjubel des türkischen Fußball-Nationalspielers Merih Demiral bei der EM hat die Türkei den deutschen Botschafter einbestellt. Das bestätigte das Auswärtige Amt der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch (3. Juli). Demiral hatte am Dienstag beim 2:1 im Achtelfinale gegen Österreich nach seinem zweiten Tor in Leipzig den sogenannten Wolfsgruß gezeigt, der einer rechtsextremistischen Bewegung zugeordnet wird. Unter anderem Bundesinnenministerin Nancy Faser (SPD) kritisierte dies scharf.

Im Video: Türkei besiegt Österreich - Demiral feiert EM-Tor mit rechtsextremen Wolfsgruß

Der 26 Jahre alte Demiral hatte mit beiden Händen das Zeichen und Symbol der "Grauen Wölfe" geformt. Als "Graue Wölfe" werden die Anhänger der rechtsextremistischen Ülkücü-Bewegung bezeichnet, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet wird. In der Türkei ist die ultranationalistische MHP ihre politische Vertretung und Bündnispartnerin der islamisch-konservativen AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Die Europäische Fußball-Union UEFA leitete ein Untersuchungsverfahren gegen Demiral ein. Bundesinnenministerin Faeser hatte unter anderem gesagt: "Die Symbole türkischer Rechtsextremisten haben in unseren Stadien nichts zu suchen."

Türkisches Außenministerium verteidigt Demiral

Aus seinem Heimatland erhielt Demiral dagegen auch Rückendeckung. Der Chef der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, bezeichnete die Einleitung eines Verfahrens der UEFA gegen den Spieler als "Provokation". Der Schritt sei "äußerst voreingenommen und falsch". Die UEFA springe damit auf "den Zug des Übels" derer auf, "die den Türken und der Türkei offensichtlich feindlich gesinnt sind".

Anzeige
Anzeige
urn:newsml:dpa.com:20090101:240703-935-149787
News

UEFA EURO 2024

Aufschrei nach EM-Spiel der Türkei: Was ist der Wolfsgruß?

Merih Demiral köpfte seine Nationalmannschaft ins Viertelfinale der UEFA EURO 2024. Eine umstrittene Geste überschattet aber den Sieg des Teams.

  • 03.07.2024
  • 17:16 Uhr

Das türkische Außenministerium bezeichnete die Untersuchung als inakzeptabel. Nicht jede Person, die das Zeichen der Grauen Wölfe zeige, könne als rechtsextremistisch bezeichnet werden, hieß es. Der Wolfsgruß sei in Deutschland zudem nicht verboten und die Reaktionen der deutschen Behörden "ausländerfeindlich".

Kritik in den sozialen Medien

Der Torjubel erhielt aber nicht nur Zuspruch. So kritisierten Nutzer in den sozialen Medien, dass Demiral den Wolfsgruß ausgerechnet am Jahrestag des Sivas-Massakers zeigte. Vor 30 Jahren hatte ein von religiösen Extremisten aufgehetzter islamistischer Mob ein Hotel im Stadtzentrum von Sivas in Brand gesteckt, in dem sich alevitische Schriftsteller, Sänger und Intellektuelle aufhielten. In den Flammen kamen 37 Menschen ums Leben, die meisten Opfer waren Aleviten - eine religiöse Minderheit in der Türkei.

Der prominente Exiljournalist Can Dündar schrieb auf X, Demiral habe mit seiner Aktion die Freude über den 2:1-Sieg gegen Österreich zunichte gemacht.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Eilmeldung
News

Spanien holt EM-Titel

  • 14.07.2024
  • 22:55 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group