Anzeige
"Lee" und "Margot"

Hurrikan-Gefahr: Gleich zwei Tropenstürme gefährden Europa - Unwetter drohen

  • Veröffentlicht: 18.09.2023
  • 12:25 Uhr
  • Clarissa Yigit
Hurrikan "Lee" ist ursächlich für das Tiefdruckgebiet über dem Atlantik, das nach Europa zieht.
Hurrikan "Lee" ist ursächlich für das Tiefdruckgebiet über dem Atlantik, das nach Europa zieht.© Foto: ---/NOAA/AP/dpa

Gleich zwei Hurrikans könnten Europa gefährlich werden. Aber auch in Deutschland wird das Wetter zunehmend stürmischer.

Anzeige

Hitze, Überschwemmungen, Hagel – fällt nun auch noch ein Hurrikan über Europa her?

Nachdem Hurrikan "Idalia" seine Verwüstungen in Teilen Floridas hinterlassen hat, treiben nun zwei weitere Tropenstürme ihr Unwesen und steuern dabei Europa an.

So soll dem "Weather Channel" zufolge Hurrikan "Margot" die Küsten Europas erreichen, schreibt die "Frankfurter Rundschau" (FR). Der Ex-Hurrikan "Lee" hingegen werde in einem Riesensturm über dem Atlantik aufgehen.

Dennoch sollten sich die Menschen in Deutschland auf eine sehr stürmische Woche mit vielen Gewittern einstellen.

Im Video: "Hurrikan 'Idalia': Biden verspricht Hilfe – deSantis bleibt fern"

Hurrikan "Idalia": Biden verspricht Hilfe – deSantis bleibt fern

Montag (18. September)

So soll sich ein riesiges Tiefdruckgebiet mitten im Atlantik – westlich von Frankreich – bilden, schreibt die FR unter Berufung auf den Meteorologen Jan Schenk.

Dieses soll am Montag (18. September) für ungemütliches Wetter in Europa sorgen. So prognostiziert der Meteorologe einen Unwettertag mit einigen Gewittern. Auch werden lokale Gewitter mit Starkregen bis zu 40 Liter/Quadratmeter erwartet, ergänzt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Zudem sei mit Sturmböen bis 85 km/h und Hagel zu rechnen.

Außerdem werde mit südwestlicher Strömung feuchte und zunächst noch warme Meeresluft nach Deutschland gebracht.

Anzeige
Anzeige

Dienstag (19. September)

Am Dienstag (19. September) werde es noch ungemütlicher. So sei das Tiefdruckgebiet quasi "so groß wie ganz Europa", erklärt Schenk und fügt hinzu, dass die Sommerluft mindestens bis zum Wochenende aus Deutschland verdrängt werde. Insbesondere der Norden Deutschlands werde das Tiefdruckgebiet zu spüren bekommen.

:newstime
Anzeige
Anzeige

Hurrikan "Margot": "Kann Europa gefährlich nahekommen"

Ursächlich für das Tiefdruckgebiet, das über den Atlantik in Richtung Europa zieht, sei Hurrikan "Lee".

Prognosen zufolge könne Hurrikan "Margot" allerdings bereits am Wochenende auf die Inselgruppe der Azoren (autonome Region Portugals) treffen und danach weiter Richtung Europa ziehen. Zwar ist noch nicht abzusehen, welche Richtung "Margot" einnehmen werde, "aber die Prognosen deuten an, dass dieser Hurrikan Europa doch gefährlich nahekommen kann", bekräftigt der Meteorologe. Im schlimmsten Falle könne der Hurrikan auf Festland treffen, befürchtet Schenk.

Bisher sei "Margot" der Kategorie "eins" einzuordnen – allerdings gehen Meteorologen der "New York Times" davon aus, dass er in den kommenden 48 Stunden noch stärker werde.

Das neue Tiefdruckgebiet, dem der Meteorologe sogar den Namen des Ex-Hurrikan "Lee" geben würde, könne zudem so stark werden, dass es Hurrikan "Margot" einfängt und mit nach Europa bringen könnte.

Mehr News und Videos

Biden zieht zurück! Paukenschlag im US-Wahlkampf gegen Trump

  • Video
  • 01:56 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group