Anzeige
Internationale Medienrecherche

Geheimpapiere: Putin will Belarus offenbar bis 2030 übernehmen

  • Aktualisiert: 22.02.2023
  • 07:06 Uhr
  • Lena Glöckner

Wladimir Putin hat Medienberichten zufolge Pläne für eine schrittweise Übernahme von Belarus bis zum Jahr 2030. Das lege ein Dokument aus der Präsidialverwaltung in Moskau nahe.

Anzeige

Russland will sein Nachbarland Belarus offenbar schrittweise übernehmen. Das legt ein Dokument aus der Moskauer Präsidialverwaltung nahe, das die "Süddeutsche Zeitung", der WDR, der NDR und neun weiteren Medien gemeinsam ausgewertet haben. Demnach soll die Übernahme bis 2030 vollständig erfolgt sein.

Belarus soll durch den Kreml politisch, wirtschaftlich und militärisch unterwandert werden - so beschreiben es die Strategen von Wladimir Putin in dem Papier. Das Ziel: ein gemeinsamer Unionsstaat unter russischer Führung. Das interne 17-seitige Kreml-Dokument mit dem Titel "Strategische Ziele der russischen Föderation in Belarus" stammt laut Bericht aus dem Sommer 2021. 

Putin will Bollwerk gegen die NATO schaffen

Moskaus will dem Papier zufolge unter anderem den "vorherrschenden Einfluss der Russischen Föderation in den Bereichen Gesellschaftspolitik, Handel, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Kultur" sicherstellen. So soll die im Februar vergangenen Jahres in Belarus beschlossene Verfassungsreform nach russischen Bedingungen vollendet werden und die Gesetze mit denen Russlands "harmonisiert" werden, berichten die Medien. Gleichzeitig wolle der Kreml den westlichen Einfluss zurückdrängen und ein Bollwerk gegen die NATO schaffen.

Fachleute und westliche Sicherheitskreise halten das Kreml-Papier laut der Zeitung für authentisch. "Der Inhalt des Dokuments ist absolut plausibel und entspricht dem, was wir auch wahrnehmen", sagte ein hochrangiger Nachrichtendienstler der SZ. Das Strategiepapier sei als Teil eines größeren Plans von Putin zu sehen: der Schaffung eines neuen großrussischen Reichs. Auch Martin Kragh, stellvertretender Direktor des Stockholm Centre for Eastern European Studies (SCEEUS), hält das Papier für authentisch: "In seiner äußeren Form ähnelt das Dokument einem Standarddokument der russischen Bürokratie oder politischen Verwaltung."

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
Horror im Hochhaus: Mindestens neun Tote nach Feuer-Drama in Valencia

Horror im Hochhaus: Mindestens neun Tote nach Feuer-Drama in Valencia

  • Video
  • 01:38 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group