Anzeige
Was Verbraucher:innen wissen sollten

Rückruf bei Thomy und Maggi: Gluten-Gehalt in Saucen wurde nicht angegeben

  • Aktualisiert: 09.07.2024
  • 17:04 Uhr
  • Kira Born

Zwei Hersteller des Nestlé-Konzerns rufen Produkte zurück. Die Firmen Maggi und Thomy warnen bestimmte Verbraucher:innen dringend vor dem Verzehr.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei zwei Herstellern des Lebensmittel-Konzerns Nestlé werden Chargen ihrer Produkte zurückgerufen, wegen eines nicht gekennzeichneten Gluten-Gehalts.

  • Betroffen vom Rückruf ist Thomy's "Vegan BBQ Sauce".

  • Ebenso wird vom Hersteller Maggi die "Bolognese Basis" im Glas zurückgerufen.

Die Maggi Pastasauce im Glas "Bolognese Basis" und Thomy "Vegan BBQ Sauce" in der Squeeze-Flasche werden wegen eines fehlenden Hinweises auf Gluten-Gehalt zurückgerufen.
Die Maggi Pastasauce im Glas "Bolognese Basis" und Thomy "Vegan BBQ Sauce" in der Squeeze-Flasche werden wegen eines fehlenden Hinweises auf Gluten-Gehalt zurückgerufen.© Nestlé Deutschland AG

Die beiden zu Nestlé gehörenden Firmen Maggi und Thomy rufen zwei Saucenprodukte wegen eines nicht angegebenen Gluten-Gehalts in den Lebensmitteln zurück. Betroffen sind dabei bestimmte Chargen von Thomy's "Vegan BBQ Sauce“ in der Squeeze-Flasche und von Maggi die "Bolognese Basis“ im Glas. Käufer:innen der Produkte mit einer Glutenunverträglichkeit sollten die Saucen keinesfalls essen. Für alle anderen Verbraucher:innen sei der Verzehr "unbedenklich", hieß es in der Pressemitteilung des Nestlé-Konzerns von Dienstag (2. Juli).

Betroffen vom Rückruf ist vom Hersteller Maggi die "Bolognese Basis" 500 g im Glas mit den Chargennummern:

  • 240326B1, Mindesthaltbarkeitsdatum März 2026
  • 240326C1, Mindesthaltbarkeitsdatum März 2026
  • 240422C1, Mindesthaltbarkeitsdatum April 2026
  • 240423A1, Mindesthaltbarkeitsdatum April 2026
  • 240423B1, Mindesthaltbarkeitsdatum April 2026
  • 240524B1, Mindesthaltbarkeitsdatum Mai 2026
"Bolognese Basis" 500 g im Glas
"Bolognese Basis" 500 g im Glas© Nestlé Deutschland AG

Betroffen vom Rückruf ist vom Hersteller Thomy "Vegan BBQ Sauce" in der Squeeze-Flasche die Chargennummer:

  • 240420A1, Mindesthaltbarkeitsdatum April 2025
Thomy "Vegan BBQ Sauce" in der Squeeze-Flasche
Thomy "Vegan BBQ Sauce" in der Squeeze-Flasche© Nestlé Deutschland AG

Was können Verbraucher tun?

Laut des Konzerns können Käufer:innen der besagten Chargen der Maggi Pastasauce und der Thommy BBQ Sauce diese dort zurückgeben, wo sie die Produkte gekauft haben. Der gezahlte Einkaufspreis wird dabei wieder erstattet.

Nestlé entschuldigte sich bei den Konsument:innen für den Rückruf und riet Menschen mit einer Unverträglichkeit auf Gluten, nach dem Verzehr der Produkte einen Arzt aufzusuchen. Andere Produkte der Hersteller Maggi und Thomy sein nicht von der Rückrufaktion betroffen "und wie gewohnt uneingeschränkt zum Verzehr geeignet“, wie es in der Mitteilung weiter hieß.

Anzeige
Anzeige
bar of amaranth
News

Nur zwei wirklich empfehlenswert

Foodwatch warnt vor überzuckerten Früchteriegeln

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat 77 Früchteriegel für Kinder getestet, die angeblich wenig Zucker enthalten. Das Ergebnis besagt das Gegenteil.

  • 21.06.2024
  • 10:56 Uhr

Welche Symptome können Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit haben?

Gluten ist natürlicherweise in den geläufigen Getreidearten wie Weizen, Dinkel, Roggen und Hafer vorhanden. Es handelt sich um ein Klebereiweiß, das für den Großteil der Menschen nicht schädlich ist.

Betroffene mit einer Unverträglichkeit gegen Gluten, in der Medizin auch Zöliakie genannt, reagieren auf den Konsum des Eiweißes mit einer Autoimmunreaktion. Hierdurch wird beim Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln im Dünndarm die Aufnahme von Nährstoffen gestört. Je nach Ausprägung der Zöliakie können ein aufgeblähter Bauch, Durchfall, Fettstühle, Übelkeit und Erbrechen gängige Symptome einer akuten Unverträglichkeit sein.

Im Video: Gewusst? Diese Lebensmittel können Heuschnupfen-Symptome verschlimmern

Weitere Rückrufe
Bag and scoop with wheat flour on wooden table
News

Rückruf: Weizenmehl enthält unzulässigen Lebensmittelzusatzstoff

  • 10.07.2024
  • 12:11 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group