Anzeige
Treffen mit Stoltenberg

Selenskyj: "Ukraine verdient es, ein NATO-Mitglied zu werden"

  • Veröffentlicht: 29.09.2023
  • 14:19 Uhr
  • Anne Funk
Jens Stoltenberg (links) und Wolodymyr Selenskyj trafen sich am Donnerstag in Kiew.
Jens Stoltenberg (links) und Wolodymyr Selenskyj trafen sich am Donnerstag in Kiew.© REUTERS

Eine Mitgliedschaft sei außerdem die "einzige wirksame Sicherheitsperspektive für Europa", betonte der ukrainische Präsident in seiner Videoansprache.

Anzeige

Bereits seit einiger Zeit pocht die Ukraine darauf, endlich NATO-Mitglied werden zu können, nun hat Präsident Wolodymyr Selenskyj das noch einmal anlässlich des Besuchs von Generalsekretär Jens Stoltenberg in Kiew deutlich zum Ausdruck gebracht.

Im Video: Putins gefährlicher Strategie-Umschwung - Russen treffen immer mehr Ukraine-Jets

Putins gefährlicher Strategie-Umschwung: Russen treffen immer mehr Ukraine-Jets

"Die Ukraine verdient es, ein NATO-Mitglied zu werden - und sie wird es werden", so Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Donnerstag (28. September). "Wir arbeiten daran, in Sachen NATO-Mitgliedschaft praktische Fortschritte zu erzielen." Bereits zum zweiten Mal seit Kriegsbeginn hatte Stoltenberg das von Russland angegriffene Land besucht. Weiter sagte Selenskyj, die Mitgliedschaft sei die "einzige wirksame Sicherheitsperspektive für Europa, die wirklich dauerhaften Frieden garantiert".

Nur noch Frage der Zeit

Seit 19 Monaten wehrt die Ukraine nun - mit massiver Hilfe aus dem Westen - den russischen Angriffskrieg ab. Bislang blieb dem Land der angestrebte NATO-Beitritt verwehrt. Während seines Treffens mit Stoltenberg hatte Selenskyj betont, dass die Aufnahme in das Verteidigungsbündnis nur noch eine Frage der Zeit sei. Auch kündigte er ein neues gemeinsames Dokument an, worin die praktischen Schritte des Landes für die Erfüllung von NATO-Standards festgehalten werden sollen.

Anzeige
Anzeige
:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240710-99-692610
News

Putins Krieg fordert hohe Verluste: 70.000 russische Soldaten in zwei Monaten

  • 13.07.2024
  • 10:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group