VornameWoody
NachnameHarrelson
LandUSA
Alter57
Geburtstag23.07.1961
GeburtsortMidland, Texas
SternzeichenKrebs
Geschlechtmännlich
Haarfarbedunkelblond

Biographie zu Woody Harrelson

Gleich eines seiner ersten Engagements brachte Woody Harrelson den Durchbruch als Schauspieler: 1985 ergatterte er die Rolle des Barkeepers Woody Boyd in dem Sitcom-Erfolg Cheers (mit Ted Danson und Shelley Long). Mit dieser Referenz begann er sogleich ein paar Ausflüge auf die Kinoleinwand zu unternehmen. Die Sportkomödie American Wildcats (1986) war der erste Streifen, in dem er mitspielte und in dem er sich darüber hinaus mit Co-Star Wesley Snipes anfreundete.

Mit Wesley Snipes spielte er dann auch in einem seiner ersten kommerziellen Erfolge Weiße Jungs bringen’s nicht (1992), der an der Kinokasse mehr als 90 Millionen Dollar einbrachte. Nur wenig später konnte der Schauspieler erneut ein internationales Publikum begeistern: An der Seite von Robert Redford und Demi Moore war er in Ein unmoralisches Angebot (1993) zu sehen. Bis zu diesem Film hatte Woody Harrelson meistens in Komödien oder romantischen Filmen mitgewirkt, für sein nächstes Projekt suchte er sich allerdings etwas anderes.

Natural Born Killers - der Leinwand-Durchbruch für Woody Harrelson 

1994 stand Woody Harrelson für den kontrovers diskutierten Klassiker Natural Born Killers an der Seite von Juliette Lewis vor der Kamera. Das sollte allerdings nicht seine einzige extreme Rolle bleiben, 1996 übernahm er die Hauptrolle in Larry Flynt - Die nackte Wahrheit als „Hustler“-Gründer Larry Flynt. Der Auftrag brachte dem Schauspieler eine Nominierung für den Oscar ein und zementierte seinen Ruf als Charakterdarsteller. Anschließend blieb er in Film und Fernsehen aktiv, so war er etwa in der Science-Fiction-Filmreihe Die Tribute von Panem (2012 bis 2015; mit Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson und Liam Hemsworth) zu sehen. Darüber hinaus setzt er sich in seiner Freizeit aktiv für die Umwelt und die Legalisierung von Marihuana ein.

2018 ware Woody Harrelson bereits zum dritten Mal für einen Oscar nominiert. Nach Larry Flynt - Die nackte Wahrheit und The Messenger – Die letzte Nachricht (2009) war er als "Bester Nebendarsteller" in der schwarzen Komödie Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (2017; mit Frances McDormand) nominiert. Sam Rockwell war ebenfalls für die Kategorie des "Besten Nebendarstellers" für seine Rolle in demselben Film nominiert - und konnte die begehrte Trophäe nach Hause nehmen.