Profile image - Bradley Cooper

Bradley Cooper

Schauspieler, Produzent, Regisseur

Mit dem Kult-Las-Vegas-Film Hangover gelingt Bradley Cooper der ganz große Durchbruch. Seitdem kann er sich seine Projekte und Rollen quasi aussuchen. Und das tut er auch: Von Komödien, über Dramen, bis hin zu Thrillern ist alles dabei. Zudem versucht er sich mit A Star is Born zusätzlich äußerst erfolgreich als Regisseur, wofür er prompt eine Oscar-Nominierung erhält. Trotzdem gehört er zum Leo-Club der ewig Nominierten. Gewonnen hat er den Academy Award trotz sieben Nominierungen bisher nicht.

© dpa
NameBradley
NachnameCooper
LandUSA
GeburtsortAbington Township
Alter48
Geburtstag05.01.1975
SternzeichenSteinbock
Geschlechtm
Haarfarbebraun
Grösse1,85m
Familienstandledig
Kindereins

Bradley Cooper: Herkunft und Biografie

Bradley Charles Cooper kommt am 5. Januar 1975 in Philadelphia im US-amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania zur Welt. Seine Eltern bringen irische und italienische Gene mit in die Familie. Bradley hat auch eine Schwester namens Holly. Nach der Schule studiert er Englisch und arbeitet bei einer Zeitung als Journalist. In diesem Beruf sieht er jedoch keine Berufung. Stattdessen zieht er nach New York, um dort Schauspiel zu studieren.

Noch bevor er sein Studium im Jahre 2000 beendet, hat er bereits einen Auftritt in einer großen TV-Serie – und zwar in Sex and the City (1999) mit Sarah Jessica Parker, Kim Catrall und Cynthia Nixon. 2001 erhält Bradley Cooper dann eine Hauptrolle in der Thriller-Serie Alias – Die Agentin mit Jennifer Garner als Protagonistin. Erste Kinoerfolge kann Bradley Cooper ab 2005 verbuchen, etwa in der Komödie Die Hochzeits-Crasher (2005) mit Owen Wilson, Vince Vaughn und Rachel McAdams. In den darauffolgenden Jahren ist Bradley Cooper überwiegend in romantischen Komödien zu sehen. Die Highlights darunter sind Zum Ausziehen verführt (2006) mit Sarah Jessica Parker und Matthew McConaughey, Der Ja-Sager von 2008 mit Jim Carrey sowie die Beziehungskomödie Er steht einfach nicht auf Dich von 2009, mit Ben Affleck, Jennifer Aniston und Scarlett Johansson. Alles Erfolgsfilme, in denen Bradley Cooper aber nicht über eine Nebenrolle hinauskommt.

Mit "Hangover" (2009) gelingt Bradley Cooper der Durchbruch

Bislang wird Bradley Cooper meist nur für eine Nebenrolle gebucht, doch das ändert sich 2009, als er eine Hauptrolle in Hangover (mit Zach Galifianakis und Heather Graham) bekommt. Der Film schlägt an den Kinokassen ein wie eine Bombe und spielt weltweit 400 Millionen Dollar ein – der kommerziell erfolgreichste Film des Jahres. Nach dem riesigen Erfolg des ersten Hangover-Teils kommt 2011 die Fortsetzung Hangover 2 in die Kinos und übertrifft den Vorgänger mit Einnahmen von 581 Millionen Dollar noch mal deutlich. Mit Hangover 3 erscheint 2013 der dritte und letzte Teil der Filmreihe und der Cast wird mit den Stars John Goodman und Melissa McCarthy prominent erweitert.

Dank Hangover gehört Bradley Cooper fortan zu den gefragtesten Schauspielern in Hollywood. Zusammen mit Sandra Bullock dreht er die Komödie Verrückt nach Steve (2009), danach folgt der Episoden-Film New York, I Love You (2009, u.a. mit Orlando Bloom, Natalie Portman und Robin Wright Penn) sowie die Star-Ensemble-Schmonzette Valentinstag (2010, u.a. mit Julia Roberts, Ashton Kutcher und Anne Hathaway).

Mehr zu Bradley Cooper
Golden Globes 2019: Das sind die Nominierungen
Clip

Golden Globes 2019: Das sind die Nominierungen

Die Nominierungen für die Golden Globe Awards 2019 sind endlich raus: Der Film „A Star is born“ könnte der große Abräumer der Awards werden.
  • 01:12 Min
  • Ab 12

Bradley Cooper kann auch Action und Nervenkitzel

Dank seines Erfolges kann sich Bradley Cooper nun auch Rollen abseits der typischen Liebeskomödien aussuchen. So spielt er zusammen mit Renée Zellweger in dem Horrorfilm Fall 39 (2009). 2010 übernimmt Bradley Cooper einen Hauptpart in der Serien-Adaption Das A-Team – Der Film. 2011 folgt dann der mitreißende Thriller Ohne Limit mit Robert de Niro. Dem Genre Drama widmet sich Bradley Cooper 2012, zusammen mit Ryan Gosling in The Place Beyond The Pines.

Noch im selben Jahr erscheint das Drama Silver Linings (2012), in dem er die männliche Hauptrolle neben Jennifer Lawrence übernimmt. Die überschwänglichen Kritiken verhelfen dem Film zu acht Oscar-Nominierungen – eine davon geht an Bradley Cooper als bester männlicher Hauptdarsteller. Allerdings geht er bei der Preisverleihung am Ende leer aus.

Im Folgejahr arbeitet Bradley Cooper abermals mit Jennifer Lawrence und Robert de Niro zusammen, und zwar in dem Gangsterdrama American Hustle (2013). Der Film beschert Bradley Cooper erneut eine Oscar-Nominierung, allerdings abermals ohne Happy End. 2014 verpflichtet Regisseur Clint Eastwood Bradley Cooper als Hauptdarsteller für seinen patriotischen Kriegsfilm American Sniper (2014) – eine filmische Biografie über Amerikas erfolgreichsten Scharfschützen Chris Kyle. Das Drama wird in den USA ein Blockbuster und bringt Bradley Cooper die dritte und vierte Oscar-Nominierung (Hauptdarsteller und Produzent) im dritten Jahr in Folge ein. Aller guten Dinge sind jedoch nicht 3, jedenfalls nicht in Hollywood. Beide Oscars gehen auch 2015 an jemand anderes.

Bradley Cooper spielt und singt mit Lady Gaga

In der filmischen Lebensgeschichte Joy – Alles Außer gewöhnlich (2015) über eine Wischmopp-Erfinderin agiert Bradley Cooper erneut zusammen mit Jennifer Lawrence und Robert De Niro, auch wenn er sich dieses Mal mit einer Nebenrolle hinter der Protagonistin Jennifer Lawrence begnügt. Ebenfalls ein Erfolg wird die auf wahren Begebenheiten basierende Waffenschieber-Satire War Dogs (2016) mit Jonah Hill und Miles Teller.

2018 landet Cooper gemeinsam mit Lady Gaga einen filmischen sowie einen musikalischen Hit. Der Musikfilm A Star Is Born ist bereits das dritte Remake des 1937 gedrehten Originals Ein Stern geht auf. Und dennoch bietet er viel Neues. Zum einen ist es Bradley Coopers erste Regiearbeit, die auch die Kritiker:innen durchaus begeistert. Zum anderen zeigt A Star Is Born (2018) das große Schauspieltalent von Lady Gaga, das ihr so bislang wohl kaum jemand zugetraut hätte. A Star Is Born bringt Bradley Cooper 2019 erneut einige Oscar-Nominierungen ein – und zwar als Bester Hauptdarsteller, für den Besten Film und das Beste Drehbuch. Den BAFTA 2019 für die Beste Filmmusik sowie den Golden Globe 2019 und Grammy 2019 für den Besten Filmsong gab es für den Musikfilm bereits. Bei allen nicht musikalischen Nominierungen für den Golden Globe bzw. Oscar (Bestes Drama/Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller) geht Bradley Cooper mit A Star Is Born allerdings mal wieder leer aus. Er kann sich nur damit trösten, dass seine Filmpartnerin Lady Gaga den Oscar 2019 für den Besten Song (Shallow) erhält.

Bradley Cooper und die Avengers

Wer in Hollywood erfolgreich ist, kommt an den Verfilmungen der Marvel-Comics eigentlich nicht vorbei. Schon 2014 übernimmt Cooper für Guardians Of The Galaxy die Stimme von Rocket, die er auch in Guardians Of The Galaxy Vol. 2 (2017), Avengers: Infinity War (2018) und Avengers: Endgame (2019) routiniert synchronisiert.

Das Liebesleben von Bradley Cooper

Das offizielle Liebesleben von Bradley Cooper ist fast so abwechslungsreich wie seine Filmvita. 2006 heiratet er seine Schauspiel-Kollegin Jennifer Esposito – die Ehe hält etwa ein halbes Jahr. Immerhin anderthalb Jahre hält seine Beziehung zu Renée Zellweger, die er 2009 beim Dreh zu Fall 39 kennenlernt.

Ab dem Frühjahr 2013 ist Bradley Cooper mit dem britischen Model Suki Waterhouse zusammen. Ihre Beziehung endet im März 2015. Grund für die Trennung ist vermutlich das russische Top-Model Irina Shayk, die wegen Bradley Cooper ihre fast fünfjährige Beziehung zum mehrfachen Weltfußballer Cristiano Ronaldo aufgibt. Die beiden haben ein gemeinsames Kind und für Coopers Verhältnisse eine lange Liaison, die erst 2019 endet. Allerdings brodelt seit seinem Filmerfolg von A Star Is Born (2018) die Gerüchteküche, dass zwischen ihm und seiner Filmpartnerin Lady Gaga mehr als nur die Funken fliegen. Und auch mit Adele wird ihm 2021 eine Liaison nachgesagt. Das US-Magazin New Idea behauptet lustigerweise, dass Lady Gaga dabei die Kupplerin gewesen sein soll. Seit dem Sommer 2022 wird allerdings spekuliert, ob Bradley Cooper und die Mutter seiner Tochter Irina Shayk wieder zueinander finden. 

Trivia

  • Zum Beginn seiner Karriere war es für Bradley Cooper schwierig, für anspruchsvollere Rollen besetzt zu werden, weil er von vielen Agent:innen bloß als gutaussehender Typ abgestempelt wird. Immerhin: Bradley Cooper wird 2011 vom People Magazine zum Sexiest Man Alive gekürt. Zudem steht er 2013 auf Platz 10 der Liste 100 Sexiest Movie Stars von Empire Online.
  • Obwohl es einige Fanseiten von Bradley Cooper in den sozialen Medien gibt, ist er selbst weder bei Instagram, noch bei Facebook, Twitter oder TikTok zu finden. Einem Interview mit OK! TV zufolge sieht er zwar den Nutzen von Social Media, um Filmprojekte und Ideen zu fördern, fühlt sich aber in der Hinsicht einfach etwas zu altmodisch.
  • Bradley Cooper ist in Los Angeles Mitglied in einem Prominenten-Fitness-Studio, in dem u.a. auch Ryan Gosling, Jodie Foster, Ashley Tisdale und Michelle Monaghan trainieren.

Bekannt aus:

Filme (Auswahl)

  • Wall to Wall Records (2000)
  • Wet Hot American Summer (2001)
  • Unsichtbare Augen (My Little Eye, 2002)
  • The Last Cowboy (2003)
  • Die Hochzeits-Crasher (Wedding Crashers, 2005)
  • Zum Ausziehen verführt (Failure to Launch, 2006)
  • The Comebacks (2007)
  • The Midnight Meat Train (2008)
  • Der Ja-Sager (Yes Man, 2008)
  • The Rocker – Voll der (S)Hit (The Rocker, 2008)
  • Er steht einfach nicht auf dich (He's Just Not That into You, 2009)
  • Hangover (The Hangover, 2009)
  • Verrückt nach Steve (All About Steve, 2009)
  • New York, I Love You (2009)
  • Fall 39 (Case 39, 2009)
  • Das A-Team – Der Film (The A-Team, 2010)
  • Ohne Limit (Limitless, 2011)
  • Hangover 2 (The Hangover: Part II, 2011)
  • The Place Beyond the Pines (2012)
  • Silver Linings (Silver Linings Playbook, 2012)
  • Hangover 3 (The Hangover: Part III, 2013)
  • American Hustle (2013)
  • Guardians of the Galaxy (Stimme von Rocket, 2014)
  • American Sniper (2014)
  • Aloha – Die Chance auf Glück (Aloha, 2015)
  • Im Rausch der Sterne (Burnt, 2015)
  • War Dogs (2016)
  • 10 Cloverfield Lane (Stimme, 2016)
  • Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Stimme von Rocket, 2017)
  • Avengers: Infinity War (Stimme von Rocket, 2018)
  • A Star Is Born (auch Regisseur, Drehbuchautor und Produzent, 2018)
  • The Mule (2018)
  • Avengers: Endgame (Stimme von Rocket, 2019)
  • Joker (Produzent, 2019)
  • Licorce Pizza (2021)
  • Nightmare Alley (2021)

Serien (Auswahl)

  • Sex and the City (Folge 2x04, 1999)
  • Alias – Die Agentin (Alias, 43 Folgen, 2001-2006)
  • Kate Fox & die Liebe (Miss Match, Folge 1x05, 2003)
  • Jack & Bobby (14 Folgen, 2004-2005)
  • Law & Order: Special Victims Unit (Folge 6x20, 2005)
  • Law & Order: Trial by Jury (Folge 1x11, 2005)
  • Kitchen Confidential (13 Folgen, 2005-2006)
  • Nip/Tuck – Schönheit hat ihren Preis (Nip/Tuck, 6 Folgen, 2007-2009)
  • Wet Hot American Summer: First Day of Camp (7 Folgen, 2015)
  • Limitless (4 Folgen, 2015-2016)
Mehr Stars

© 2023 Seven.One Entertainment Group