Anzeige
Demnächst verfügbar

Neue Funktion: Bearbeitung von WhatsApp-Nachrichten möglich

  • Aktualisiert: 24.05.2023
  • 17:12 Uhr
  • Clarissa Yigit
WhatsApp bietet nun auch eine Editier-Funktion an.
WhatsApp bietet nun auch eine Editier-Funktion an.© AP Photo/Patrick Sison, File

Der Messenger-Dienst WhatsApp bietet seinen Nutzer:innen nun auch eine Editier-Funktion für Nachrichten an. Allerdings mit Zeitlimit.

Anzeige

Darauf haben wohl schon etliche WhatsApp-Nutzer:innen gewartet – eine Editier-Funktion. Denn was ist peinlicher, als dumme Tippfehler oder gar Wortverzerrungen durch die Autokorrektur?

Solche können nun auch in dem Messenger-Dienst kurze Zeit nach dem Senden der Nachrichten bearbeitet und geändert werden. Allerdings hat WhatsApp ein Zeitfenster von 15 Minuten eingebaut, schreibt der WDR unter Berufung auf einen Facebook-Post des Meta-Chefs, Mark Zuckerberg. Nur solange sei es also möglich, peinliche oder gar unangenehme Fehler zu beheben.

Die Editierfunktion sei bereits weltweit eingeführt und stehe in den kommenden Wochen für alle zur Verfügung, schreibt der WDR unter Berufung auf Angaben von WhatsApp.

Im Video: Verbraucherschützer warnen vor dieser neuen Betrugsmasche per SMS

So können demnächst Nachrichten korrigiert werden

  • die Nachricht gedrückt halten
  • auf die Option "Bearbeiten" tippen
  • die Nachricht ändern

Neben dem Zeitstempel wird dann die Nachricht als " bearbeitet " gekennzeichnet. Allerdings würden Nutzer:innen lediglich über die Korrektur informiert, nicht über den Änderungsverlauf, heißt es auf dem "WhatsApp Blog". Somit bestehe die Möglichkeit, das auf diese Weise "Leute die ganzen Nachrichten bearbeiten und die Geschichte verdrehen und sich selbst zum Opfer von etwas machen, das nicht existiert", zitiert der WDR einen kritischen Nutzer.

Auch werde es undurchsichtig, wenn Nutzer:innen die eigenen Posts ändern, auf die andere User:innen bereits geantwortet haben. Dies könnte vor allem in Chatgruppen Verständigungsprobleme geben.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Fische bedroht: Umweltministerin will neues Massensterben in Oder verhindern
Clip

Fische bedroht: Umweltministerin will neues Massensterben in Oder verhindern

  • 01:38 Min
  • Ab 12

© 2023 Seven.One Entertainment Group