Anzeige
Blasen an Zehen und Fersen vorbeugen

Die 6 wirksamsten Tipps gegen lästige und schmerzhafte Blasen am Fuß

  • Aktualisiert: 05.07.2023
  • 12:05 Uhr
  • Regine Wagner
Sandalenzeit - Blasenzeit! Wir verraten euch die besten Tipps zum Vorbeugen.
Sandalenzeit - Blasenzeit! Wir verraten euch die besten Tipps zum Vorbeugen.© sonsam

Egal ob High Heels, Sneakers oder Wanderschuhe: Solange die Schuhe neu und noch nicht richtig eingelaufen sind, bilden sich gern Blasen zwischen den Zehen, an den Fersen oder sogar der Fußsohle. Die schmerzenden Bläschen bleiben uns oft noch tagelang erhalten. Offen oder mit Wasser gefüllt, sind die Blasen nicht nur schmerzhaft, sondern können sich auch schnell entzünden. Wie ihr Blasen am Fuß schnell loswerden und sogar verhindern könnt, erfahrt ihr hier!

Anzeige

Im Clip: Druckblase am Fuß richtig aufstechen

Blase am Fuß - was tun? So behandelst du sie richtig

Anzeige
Anzeige

Wie entstehen offene Blasen oder Wasserblasen am Fuß?

Meist bilden sich die unangenehmen Blasen an der Ferse, aber auch am Zeh oder zwischen den Zehen, an der Fußsohle, am Fußballen oder auf dem Fußrücken sind sie keine Seltenheit. Neue Schuhe, scheuernde Socken oder Flip-Flops sorgen für eine ungewohnte mechanische Belastung der Haut. Die Hände bleiben ebenfalls nicht verschont: Durch ungewohnte Arbeiten mit Werkzeugen oder sportliche Aktivitäten wie Rudern, Tennis oder Klettern entsteht nicht nur Hornhaut, sondern schnell auch Blasen an den Händen. Durch ständige und intensive Reibung des Schuhs am Fuß oder eines Werkzeugs an den Händen verschieben sich die Hautschichten gegeneinander und es bildet sich ein Hohlraum, der sich mit Gewebeflüssigkeit füllt. Die Blase wirkt wie ein Polster und schützt die darunter liegenden Hautschichten. Richtig unangenehm wird es allerdings, wenn sich die Blase öffnet, denn dann ist ein großes Hautareal offen und ungeschützt. Es entstehen unangenehme Schmerzen und Keime können in die Wunde eindringen und sich entzünden.

Schöne Füße im Sommer 2023: 8 Hausmittel bei geschwollenen Füßen - und Tricks, wie sie in der Hitze gar nicht erst dick werden. Seid ihr noch auf der Suche nach den perfekten Brautschuhen? Hier gibt's wichtige Tipps und Trends für deinen großen Tag!

Autsch! Eine unangenehme Wasserblase am Fuß, am Zeh oder auch an der Ferse? Erfahrt hier, wie Blasen entstehen und was dagegen hilft.
Autsch! Eine unangenehme Wasserblase am Fuß, am Zeh oder auch an der Ferse? Erfahrt hier, wie Blasen entstehen und was dagegen hilft.© Constantinis

Blasen an den Füßen behandeln: Darauf solltet ihr achten

Wenn wir uns eine Blase gelaufen haben, ist Handeln angesagt. Doch wie können wir Blasen richtig behandeln? Sollen wir die Blase am Fuß aufstechen oder lieber nicht? Wichtig ist erst einmal, die Belastung zu stoppen: andere, möglichst offene Schuhe tragen und der Blase Platz lassen. Eine Wund- und Heilsalbe mit dem Wirkstoff Dexpanthenol, etwa der Creme-Klassiker Bepanthen, kann die Heilung von offenen und geschlossenen Blasen unterstützen und die Regeneration der Haut fördern.

Ein Fußbad ist gut für die Entspannung der Füße und lässt sie zugleich gepflegter aussehen. Mit diesen 9 DIY-Rezepten kannst du dein Fußbad ganz einfach selber machen.

Anzeige
Anzeige

So könnt ihr kleine Blasen am Fuß schnell loswerden

Kleine Blasen lassen sich mit einem Pflaster oder Tape abkleben und sind nach wenigen Tagen meist verheilt. Spezielle Blasenpflaster haben sich besonders bewährt: Sie enthalten Hydrokolloide, die die Flüssigkeit aufnehmen und gleichzeitig die empfindliche Haut polstern. Je eher das Pflaster aufgeklebt wird, desto schneller und einfacher verläuft die Heilung. Das Blasenpflaster bleibt so lange auf der Haut, bis es von selbst abfällt, dann ist die Blase in der Regel komplett verheilt.

Auf die richtige Behandlung kommt es an! Ob Tape, Pflaster und Hausmittel - lest hier, was wirklich gegen Blasen am Fuß hilft.
Auf die richtige Behandlung kommt es an! Ob Tape, Pflaster und Hausmittel - lest hier, was wirklich gegen Blasen am Fuß hilft.© simarik

So lassen sich große Blasen am Fuß richtig behandeln

Blasen, die an ungünstiger Stelle liegen, oder große Blasen, könnt ihr aufstechen, um die Blase kontrolliert zu entlasten. So geht's:

  1. Sterilisiert eine Nadel mit hochprozentigem Alkohol oder im Dampfkochtopf.
  2. Stecht vorsichtig von der Seite in die Blase und drückt die Flüssigkeit heraus.
  3. Desinfiziert die Blase und lasst sie trocknen.
  4. Deckt die Blase mit einem Blasenpflaster oder einem normalen Pflaster ab.
  5. Wenn ihr unsicher seid, wendet euch an eure Ärztin oder euren Arzt und lasst dort die Blase behandeln.
Anzeige
Anzeige

Offene Blasen behandeln: So verhindert ihr eine Entzündung

Eine offene Blase ist ein Tummelplatz für Keime und Bakterien und sollte unbedingt desinfiziert werden. In der Apotheke bekommt ihr eine passende Wunddesinfektion. Achtet darauf, dass die Hautschicht über der Blase nicht entfernt wird, sie schützt vor einer Infektion und sorgt dafür, dass die Wunde nicht so stark schmerzt. Anschließend deckt ihr die Wunde mit einem normalen oder einem Blasenpflaster ab. Blasenpflaster eignen sich besonders gut, da sie nicht mit der nässenden Wunde verkleben.

Ein neuer Schuh – und schon bildet sich eine Wasserblase mit einer eitrigen Flüssigkeit am Fuß. Wie könnt ihr dies vermeiden?
Ein neuer Schuh – und schon bildet sich eine Wasserblase mit einer eitrigen Flüssigkeit am Fuß. Wie könnt ihr dies vermeiden?© Joaquin Corbalan

Blasen am Fuß: Wann solltet ihr zur Ärztin oder zum Arzt gehen?

Normalerweise bildet sich eine gewöhnliche Blase schnell und komplikationslos zurück. Heilt sie jedoch nicht von selbst ab, oder bildet sich eine eitrige, übelriechende Flüssigkeit, eine starke Rötung, Schwellung oder Schmerzen, ist der Besuch bei eurer Ärztin oder eures Arztes angesagt. Denn die Verletzung kann sich leicht infizieren und entzünden und langfristig für Schmerzen sorgen. In der Praxis wird auch der Tetanus-Impfschutz überprüft und gegebenenfalls aufgefrischt. Als Diabetiker:in solltet ihr eure Füße besonders im Blick haben und auch kleine Blasen ärztlich checken lassen, denn aufgrund der gestörten Wundheilung besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko und eine einfache Blase kann ernsthafte Folgen haben.

Anzeige

Mit diesen Tipps lassen sich Blasen vorbeugen

Die besten Blasen sind die, die sich gar nicht erst bilden. Deshalb haben wir euch die besten Tipps zusammengestellt, mit denen ihr Blasen am Fuß ganz einfach verhindern könnt.

  1. Passende Schuhe kaufen: Achtet darauf, dass eure Schuhe richtig und bequem sitzen, die Zehen ausreichend Platz haben und der Schuh festen Halt bietet.
  2. Schuhe einlaufen: Startet niemals mit neuen Schuhen eine längere Tour. Lauft neue Schuhe langsam und mehrmals ein, bevor ihr zu einer Wanderung oder einem längeren Spaziergang aufbrecht.
  3. Passende Socken: Achtet darauf, dass die Socken gut sitzen, keine Falten schlagen oder im Schuh rutschen. Manchmal hilft es, 2 Paar Socken übereinander zu tragen, so reibt Socke an Socke und nicht Socke an Haut.
  4. Schwitzen verhindern: Atmungsaktive Socken oder Fußsprays verhindern, dass die Füße schwitzen und so anfällig für Blasen werden. Oder die Füße einfach mit etwas Babypuder einreiben - das beliebte Hausmittel hilft auch bei schwitzigen Füßen im Sommer.
  5. Vorsorge: Gefährdete Stellen wie Ballen oder Ferse könnt ihr vorsorglich mit Pflaster oder Tape abkleben, so können sich keine Blasen bilden.
  6. Reibung mindern: Vaseline, Hirschtalg oder spezielle Anti-Blasen-Sticks reduzieren die Reibung auf der Haut und wirken so vorbeugend gegen Blasen. Sie werden präventiv auf die gefährdeten Stellen am Fuß aufgetragen, oder auch innen in den Schuh gerieben.
Teebaumöl, Apfelessig, Aloe Vera oder auch Kamille – auf welche Hausmittel greift ihr in eurem Fußbad zurück? Wir verraten euch, was gegen Blasen am Fuß hilft!
Teebaumöl, Apfelessig, Aloe Vera oder auch Kamille – auf welche Hausmittel greift ihr in eurem Fußbad zurück? Wir verraten euch, was gegen Blasen am Fuß hilft!© stevecoleimages

Blasen an den Füßen: die besten Hausmittel

Verschiedene Hausmitteln lindern die Schmerzen und wirken Entzündungen entgegen:

  • Aloe vera ist entzündungshemmend und spendet Feuchtigkeit. Die Blase mehrmals täglich mit einem Aloe-vera-Gel einreiben und trocknen lassen.
  • Eine Salzwasserkompresse beruhigt die Haut. Löst dafür 1 Esslöffel Salz in 100 Millilitern Wasser auf und befeuchtet damit einen Waschlappen. Lasst diesen im Eisfach kühlen und legt ihn anschließend für 3 bis 4 Minuten auf die betroffenen Hautstelle.
  • Kamille kann Schwellungen reduzieren und Schmerzen lindern. Kocht dazu einen Teebeutel Kamille auf, lasst ihn etwas abkühlen und legt ihn auf die betroffene Stelle.
  • Bittersalz wirkt entzündungshemmend und trocknet die Blase aus. Löst 1 bis 2 Esslöffel Bittersalz in warmem Wasser und badet eure Füße etwa 15 Minuten darin. Verwendet Bittersalz jedoch nicht bei offenen Blasen.
  • Das Multitalent Teebaumöl hilft auch Blasen am Fuß zu heilen. Einfach mit 3 Teilen Wasser mischen und mit einem Wattepad etwa 10 Minuten auf die Blase legen, anschließend mit kaltem Wasser abwaschen.
  • Apfelessig wirkt entzündungshemmend und kann verdünnt mit einem Wattepad auf die Hautstelle getupft oder einem Fußbad zugegeben werden.
  • Grüner Tee enthält Antioxidantien und Vitamine, die die Abheilung beschleunigen können. Dazu übergießt ihr einen Beutel grünen Tee mit heißem Wasser, lasst ihn 5 Minuten ziehen und abkühlen. Anschließend den Beutel auf die Blase legen und mehrere Minuten einwirken lassen. Mehrmals täglich wiederholen.

Wenn sich der Zustand der Blasen nicht verbessert oder sogar verschlimmert, solltet ihr unbedingt eine Arztpraxis aufsuchen.

Mehr Tipps zur Fußpflege
Alina Merkau hat immer super gepflegte Füße, bei denen die neuen Sandalen-Modelle perfekt zur Geltung kommen.
News

Sandalen-Trends 2024 und Pediküre-Tipps: Die Sommer-Styles von Alina Merkau und Rebecca Mir

  • 17.06.2024
  • 13:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group