Anzeige
Oscar-Gewinner 2023

Oscars 2023: "Im Westen nichts Neues" sahnt in der Kategorie "Beste Kamera" ab

  • Aktualisiert: 14.03.2023
  • 15:43 Uhr
  • Anna-Maria Hock
Der Film "Im Westen nichts Neues" bekommt den Oscar in der Kategorie "Beste Kamera"
Der Film "Im Westen nichts Neues" bekommt den Oscar in der Kategorie "Beste Kamera"© Reiner Bajo/Netflix/dpa

Welcher Film gewann bei den Oscars 2023 eine der begehrten Trophäen in der Kategorie "Beste Kamera"? Das erfahrt ihr hier. 

Anzeige

Update: Der deutsche Film "Im Westen nichts Neues" erhielt den Oscar für die "Beste Kamera". Das Drama überzeugte die Jury mit seinen Darstellungen der Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs. Der britische Kameramann Rupert Friend nahm den Preis unter jubelnden Applaus entgegen.

Am 12. März wurden die Academy Awards zum 95. Mal verliehen. Dieses Jahr fand die Veranstaltung wieder im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Moderiert wurde das Event von Jimmy Kimmel, der die Verleihung bereits in den Jahren 2017 und 2018 moderierte. ProSieben hat die Oscars im TV und im Livestream auch in diesem Jahr wieder übertragen. 

Unglaublich, der Film "Im Westen Nichts Neues" überzeugt in vier Kategorien, erfahre hier gegen welche Filme er sich in den Kategorien bester internationaler Filmbeste Filmmusik und bestes Szenenbild durchgesetzt hat.

Oscar® Gewinner
News

Überblick der Sendezeiten

Oscars 2023: Wiederholung - die ganze Show im Stream heute in der ProSieben Mediathek ansehen

Gestern liefen die Oscars 2023. So könnt ihr die Wiederholung in der ProSieben Mediathek ansehen.

  • 13.03.2023
  • 09:06 Uhr
Anzeige
Anzeige

Beste Kamera: Diese Filme sind heute bei den Oscars 2023 nominiert

  • Im Westen nichts Neues (James Friend)
  • Bardo (Darius Khondji)
  • Elvis (Mandy Walker)
  • Empire of Light (Roger Deakins)
  • Tár (Florian Hoffmeister)

Im Clip: Die peinlichsten Oscar-Momente

Anzeige

Beste Kamera: Das sind die Favoriten bei den Oscars 2023

"Variety" sieht in der Kategorie "Beste Kamera" den Film "Im Westen nichts Neues" leicht vorne. Das Kriegsdrama von Edward Berger wurde ganze neun Mal nominiert - darunter auch in den Kategorien "Bester Film" und "Beste Regie". "James Friends Kamera-Arbeit bei Edward Bergers Kriegsdrama könnte in diesem Jahr schwer zu schlagen sein", heißt es vonseiten des Magazins. Tatsächlich könnte der deutsche Film sogar gute Chancen haben, in mehreren Kategorien abzusahnen.

Doch auch die anderen Nominierten könnten in der Kategorie "Beste Kamera" gewinnen. Filmkritiker gehen von einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen James Friend (Im Westen nichts Neues) und Mandy Walker (Elvis) aus. 

Übrigens: Viele Filmfans kritisieren die Academy of Motion Picture Arts and Sciences für die Auswahl in der Kategorie "Beste Kamera". Laut Kritikern hätte auch Claudio Miranda für seine Arbeit am Film "Top Gun: Maverick" mit einer Oscar-Nominierung belohnt werden müssen. 

Worum geht es in der Oscar-Kategorie "Beste Kamera"?

Die Oscar-Kategorie "Beste Kamera" (auch bekannt als "Beste Kameraarbeit" oder "Beste Bildgestaltung") wird jedes Jahr im Rahmen der Academy Awards vergeben. Diese Kategorie ehrt die Arbeit des Kameramanns oder der Kamerafrau eines Films, der/die für die visuelle Gestaltung und Komposition der Bilder verantwortlich ist.

Der oder die Kameramann/Kamerafrau arbeitet eng mit dem Regisseur und dem Produktionsdesigner zusammen, um die visuelle Stimmung des Films zu gestalten und zu kommunizieren. Dazu gehört die Wahl des Kamerawinkels, der Beleuchtung, der Farbpalette und anderer visueller Elemente, um eine bestimmte emotionale oder ästhetische Wirkung zu erzielen.

Die Kategorie "Beste Kamera" zeichnet die technische und künstlerische Leistung der Kameramanns/Kamerafrau aus und würdigt ihre Fähigkeit, eine Geschichte durch visuelle Sprache zu erzählen. Eine gelungene Kameraarbeit kann die Atmosphäre eines Films verstärken und den Zuschauer tiefer in die Handlung hineinziehen.

Zu den Kriterien, die von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences bei der Bewertung der Leistung eines Kameramanns/Kamerafrau berücksichtigt werden, gehören die kreative Verwendung von Beleuchtung und Schatten, die Fähigkeit, Bewegung und Perspektive zu nutzen, die technische Kompetenz bei der Handhabung von Kameratechnik sowie die künstlerische Fähigkeit, eine Geschichte durch Bilder zu erzählen.

Die Kategorie "Beste Kamera" ist eine der wichtigsten Kategorien bei den Oscars und wird oft von Kritikern und Filmemachern als ein wichtiger Indikator für die technische Qualität und künstlerische Vision eines Films angesehen.

Anzeige

Oscars 2023: Weitere Nominierungen und Favoriten

Auch interessant: Diese Filme haben die meisten Oscars gewonnen. Diese Schauspieler haben die meisten Oscars gewonnen. Und: Diese Schauspieler haben noch keinen Oscar gewonnen. Diese Schauspielerinnen haben noch keinen Oscar gewonnen. Diese deutschen Filme haben schon einen Oscar gewonnen. Und: Wie viele Oscars haben die Marvel-Filme gewonnen?

Update: Wir fassen die wichtigsten Informationen zu den Oscars 2023 zusammen. Wir zeigen alle Nominierungen und Oscar-Favoriten. Wir zeigen, wie man die Red-Carpet-Übertragung live im TV und im Livestream sehen kann. Darum finden die Oscars 2023 ohne roten Teppich statt. Und: Das ist Oscar-Moderator Jimmy Kimmel.

Mehr News und Videos
Auch Casting-Direktoren können sich bald über einen eigenen Oscar freuen.
News

Oscars 2025: An diesem Tag findet die 97. Verleihung der Academy Awards statt

  • 12.04.2024
  • 13:12 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group